Gewaltfrei und zivil - Chancen der Konfliktbearbeitung im Sudan

10. April / 17 Uhr / Café im Luchs.Kino

Am 10. April 2017 um 17 Uhr laden der Friedenskreis Halle e.V. und die Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen Anhalt interessierte Bürger*innen ein, einen Blick auf die Chancen gewaltfreier Bewegungen im Sudan zu richten und mit Referent*innen der sudanesischen „Girifna-Bewegung“ ins Gespräch zu kommen. Im Anschluss daran wird um 20 Uhr im Luchs.Kino der Film „We come as friends“ im Rahmen der Filmreihe „Globale“ gezeigt: Eine Odyssee zu jenem Moment, als der Sudan in zwei Nationen geteilt wird und erneut in alte Muster und neue blutige Kriege fällt.

Gewaltfreie  Bewegungen und die Grenzen und Chancen ziviler Konfliktbearbeitung im Sudan

Seit Ende der Kolonialzeit im Jahr 1956 leidet der Sudan unter Bürgerkriegen und Diktaturen. Ganze Generationen haben Gewalt als wirkungsvolles Mittel der Selbstbehauptung und Machtkontrolle kennen gelernt. Marginalisierung und Unterdrückung stehen in dem von ethnischer, religiöser und kultureller Vielfalt geprägten Land einem Leben in Frieden und Würde im Weg.
Auch die Unabhängigkeit des Südsudan im Jahr 2011 hat den erhofften Frieden nicht näher rücken lassen. Neue oder auch vergessene Konfliktlinien sind zu den bereits sichtbaren hinzugekommen.

Der Sudan erscheint aus unserer Perspektive wie ein Land, in dem es nur Gewalt als Konfliktlösung gibt. Vollkommen unbekannt ist, dass in der jüngeren Geschichte gewaltfreie Bewegungen zweimal militärische Diktaturen gestürzt haben.

Wir möchten bei unserer Veranstaltung das Augenmerk auf Chancen gewaltfreier Bewegungen richten. Eine der jüngsten Bewegungen ist die „Girifna-Bewegung“ (Girifna heißt übersetzt so viel wie „wir haben die Schnauze voll“). Sie wurde 2009 von drei Studierenden gegründet, die genug hatten von der Diktatur, der Gewalt und der Unterdrückung in ihrem Land. Basierend auf den Idealen von Ghandi und Martin Luther King versuchen sie gemeinsam mit vielen anderen Aktivist*innen ihr Land mit Mitteln der Gewaltfreiheit zu verändern und setzen sich für Menschenrechte und Demokratie ein.

Mit folgenden Referent*innen möchten wir am heutigen Abend ins Gespräch kommen:
- Mai Shutta, Mitglied des Koordinationskreises der „Girifna-Bewegung“
- Julia Kramer, Kurve Wustrow – Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion, arbeitete als Friedensfachkraft von 2008-2010 im Sudan
- Timm Sureau, Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle (Saale), mehrmonatige Forschungsaufenthalte im Sudan von 2010-2012

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.


Wir laden Sie herzlich ein:
 Gewaltfreie Konfliktbearbeitung im Sudan
10.April, ab 17.00 Uhr
Luchs.Kino, Seebener Straße 172, Halle (Saale)

Für die Richtigkeit und Pressekontakt:
Marcus Stückroth, Friedenskreis Halle e.V.
Große Klausstr. 11, 06108 Halle
0345-279807-10
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.friedenskreis-halle.de


Das Bild kann unter Nennung des Friedenskreis Halle e.V. frei genutzt werden.