Die Wüste oder der Untergrund- Perspektiven der Jugend in Kamerun

Wir laden sie herzlich ein zum Vortrag und Diskussion am 26.11 um 19 Uhr im Steintor-Campus

Kamerun ist eines der korruptesten Länder der Welt, geprägt von starken sozialen Gegensätzen, politischer Stagnation und hoher Arbeitslosigkeit. Dies trifft insbesondere die junge Bevölkerung. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung Kameruns ist unter 18 Jahre.

Agnes Sander arbeitete von 2010-2013 als Friedensfachkraft mit Jugendlichen in Kamerun. Entsandt von der deutschen Organisation Brot für die Welt im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst (ZFD) arbeitete sie für die kamerunische Organisation Conseil des Eglises Protestantes du Cameroun (Evangelischer Kirchenrat in Kamerun). Ihre in der Zivilgesellschaft verankerte Arbeit zielte darauf ab, Jugendliche bei der Integration in die kamerunische Gesellschaft auf politischer, wirtschaftlicher und sozialer Ebene zu unterstützen.

Anhand dieser praktischen Erfahrungen werden wir versuchen uns dem Thema Zivile Konfliktbearbeitung im Ausland zu nähern. Sowohl Möglichkeiten des zivilen Ansatzes als auch Grenzen können und sollen hier diskutiert werden.