Benefizkonzert für syrische Geflüchtete - 12.11.2016, 16 Uhr, Diakoniewerk Halle; Lafontainestraße 15

In den vergangenen Monaten hat sich die Situation in Syrien trotz mehrmals vereinbarter Waffenruhe weiter dramatisch verschlechtert.

Aus Syrien geflüchtete Menschen haben derzeit wenig Hoffnung, dass auf absehbare Zeit in ihrem Land wieder Frieden sein könnte. Sie brauchen unsere konkrete Unterstützung und solidarische Arbeit an Perspektiven.

Seit 2013 fanden mehrere Benefizkonzerte in Halle für syrische Flüchtlinge statt.  Mit dem nunmehr 4. Benefizkonzert in Halle wollen wir wiederum Geflüchtete aus Syrien unterstützen.

Das Konzert wird aus zwei Teilen bestehen:
Im ersten Teil gibt es arabische Musik mit Mustapha Khalil (Oud, Gesang) und weiteren Musikern aus seiner Familie.
Im zweiten Teil des Konzertes wird das Vokalensemble "Die Herzensschönen" die KonzertbesucherInnen mit Liedern aus aller Welt  erfreuen.

 Mit Tee und arabischem Gebäck soll das Konzert ausklingen.

 Der Erlös des Konzertes kommt direkt syrischen Geflüchteten in Halle sowie der Bildungsarbeit des Friedenskreis Halle e.V. zum Thema Flucht und der Kampagne "MACHT FRIEDEN - Zivile Lösungen für Syrien" zugute.

 
Das Konzert wird organisiert vom Friedenskreis Halle e.V.  sowie der Familie Khalil. Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung des Diakoniewerkes Halle.
Außerdem danken wir allen MusikerInnen, die unentgeltlich musizieren.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (plakat-konzert.jpg)Plakat 758 KB

Internationaler Tag für die Abschaffung aller Atomwaffen

Unterschriftenaktion "Taten statt leerer Worte" startet online Jetzt mitmachen! Aufruf von Trägerkreis "Atomwaffen abschaffen"

 

Anlässlich des internationalen Tages für die Abschaffung aller Atomwaffen (26.09.2016) startete die online-Möglichkeit zur Unterzeichnung unserer Unterschriftenaktion „Taten statt leerer Worte. Abzug statt Aufrüstung der Atomwaffen!“

Weiterlesen ...

AGDF fordert eine Außenpolitik ohne militärische Option

Resolution für eine Außenpolitik des Friedens

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat sich für eine Politik ausgesprochen, die sich von der Vorrangstellung von Militär, Waffen und Gewalt löst und einer nachhaltigen Friedenslogik folgt.

Weiterlesen ...

 

Pressemitteilung der AGDF vom 24. September 2016

Die Europäische Friedenspolitik darf nicht militarisiert werden

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat vor einer schleichenden Militarisierung der Politik der Europäischen Union gewarnt. Anlass dafür sind die von der EU-Kommission im Juli vorgeschlagene Ausweitung des Instruments für Stabilität und Frieden, um so auch die militärische Ertüchtigung in Drittstaaten zu ermöglichen. Darüber hinaus soll das Budget um 100 Millionen Euro aufgestockt werden. Im Blick sind dafür Gelder aus dem Instrument für Entwicklungszusammenarbeit. Über den Vorschlag der EU-Kommission wird auch der Deutsche Bundestag beraten. „Hier droht ein gefährlicher Tabubruch, wenn Gelder des Stabilitätsinstruments militärisch eingesetzt werden“, warnt AGDF- Geschäftsführer Jan Gildemeister.

Weiterlesen ...

Pressemitteilung der AGDF zum EU-Sondergipfel in Bratislava

Aus dem Friedensnobelpreisträger wird eine Militärmacht

Äußerst kritisch sieht die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) die beim Sondergipfel in Bratislava diskutierten Pläne der Europäischen Union zu einer Umstrukturierung der europäischen Sicherheitspolitik. „Mit der Vorstellung einer Militärunion rennt die EU in eine Sackgasse“, ist Jan Gildemeister überzeugt. Der AGDF-Geschäftsführer warnt vor allem davor, die schon bestehenden Ansätze einer europäischen zivilen Konfliktbearbeitung dem Militär unterzuordnen.

Weiterlesen ...

Information zum Weltkongress des Internationalen Friedensbüros - Beilage im Freitag

Weltkongress “Disarm! For a Climate of Peace”

 Das Internationale Friedensbüro (IPB) veranstaltet vom 30.09. bis 03.10. den Weltkongress „Disarm! For a Climate of Peace – Creating an Action Agenda“ an der TU Berlin. Das vollständige Programm des Kongresses ist hier zu finden.
Aus diesem Anlass wurde eine Extra-Beilage im aktuellen Freitag erstellt. Unter anderem enthält sie Texte von Sharron Burrow, James K. Galbraith, Mikhail Gorbatchev, Philip Jennings, Gabriele Krone-Schmalz, Mairead Maguire und Federico Mayor.
Die pdf der Sonderbeilage zum IPB Weltkongress kann hier herunter geladen werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen