Wahlprüfsteine lesen - Denn Politikverdrossenheit war gestern!

Hallesche Kandidierende stehen Schüler_innen Rede und Antwort

Am Sonntag, 25. Mai 2015 wird in Halle (Saale) ein neuer Stadtrat gewählt. Für Unentschiedene und Erstwählende stehen hier ab sofort Wahlprüfsteine bereit, die die Entscheidung zur Wahl erleichtern. Die Wahlprüfsteine wurden auf Initiative des Friedenskreis Halle e.V. von halleschen Schülerinnen und Schülern erstellt und von Kandidierenden beantwortet. Sie drehen sich um Themen wie die Ausstattung hallescher Schulen, lokale Kinder- und Jugendarbeit und kulturelle Angebote für die Jugendlichen unserer Stadt.

„Wir rufen alle Hallenser_innen zur Beteiligung an der Kommunal- und Europawahl auf. Mit den Wahlprüfsteinen soll insbesondere jungen Wähler_innen eine für sie spezifische Informationsmöglichkeit geboten werden. Damit ist aber keine Wahlempfehlung für eine Partei, politische Richtung oder einzelne Kandidierende verbunden“, betont Christof Starke, Geschäftsführer des Friedenskreis Halle e.V.

 


Unter dem Titel „Nachgefragt und beim Wort genommen – Politikverdrossenheit war gestern!“ veranstaltete der Friedenskreis Halle e.V. bereits am 12. Mai 2014 ein Speeddating mit Kandidierenden der Kommunalwahl. Daran nahmen ca. 50 Schülerinnen und Schüler sowie 15 Kandidatinnen und Kandidaten teil. Die Jugendlichen verfolgten hartnäckig ihre Fragen, forderten ein breites Kultur- und Freizeitangebot für Jugendliche ein, fragten nach dem Engagement der einzelnen Kandidierenden gegen Rechtsextremismus und für Toleranz und wiesen beharrlich auf den teilweise miserablen Zustand hallescher Schulen hin. Das Feedback der Teilnehmenden war durchweg positiv. Die Kandidierenden nehmen in ihre künftige Arbeit mit, dass sich auch Jugendliche mit politischen Fragestellungen auseinandersetzen und die Schülerinnen und Schüler sahen sich darin bestärkt, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

 


Folgende Kandidierende und Parteien beteiligten sich am Speeddating und beantworteten die Wahlprüfsteine:

 

 

Weitere Informationen zum Ablauf der Wahl und ein Überblick über alle Kandidierenden können auf der Webseite der Stadt Halle eingesehen werden. Außerdem empfehlenswert ist die Seite halle-waehlt.de. Dort findet sich nicht nur ein Überblick der Kandidierenden und gut verständliche Informationen, wie zur Europa- und Kommunalwahl gewählt wird, sondern es gibt auch ausführliche Interviews, die Wahlprogramme der Parteien und Einzelbewerber_innen und man kann die Wahlprogramme miteinander vergleichen.

 

Projekthintergrund

Seit 2011 hat sich der Friedenskreis Halle e.V. mit dem Projekt „Demokratie macht Schule“ eine stärkere Verbindung zwischen Stadtrat und halleschen Schulen auf die Fahnen geschrieben. Nachdem 2011 eine Fortbildungsreihe über gelebte Demokratie mit Schülerinnen und Schülern aufklärte, führte der Verein 2012 einen großen Fachtag unter dem Titel „Schule ist Zukunft“ sowie die Demokratieschmiede „Schüler formen Schule“ durch. Seit 2013 treibt der Verein die sogenannten „Politikpatenschaften“ voran, bei denen Stadträte und Stadträtinnen eine Patenschaft für einen Schüler bzw. eine Schülerin oder eine kleine Gruppe von Schüler_innen übernehmen und ihnen im persönlichen Kontakt die Arbeit des Stadtrates näher bringen. In diesem Jahr liegt ein Schwerpunkt auf der anstehenden Kommunalwahl. Das Projekt ist angesiedelt im Lokalen Aktionsplan „Hallianz für Vielfalt“  und wird gefördert vom Programm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen