März 2015

Zwei Neuerwerbungen zum Thema internationale Freiwilligendienste

Wir haben zwei Neuerwerbungen zum Thema internationale Freiwilligendienste, konkret zu "weltwärts":

  • Friederike Walther: Freiwilligendienste in Ländern des globelen Südens. Pädagogische Vorbereitungund Begleitung am Beispiel von "weltwärts"
  • Engagement Global gGmbH (Hg): Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst "weltwärts": Von der Evaluierung zum Gemeinschaftswerk. Studien und Ergebnisse des Follo-up-Prozesses.

    Weiterlesen ...

April 2015: Aufruf und Informationen zu Ostermärschen 2015

Nachfolgend veröffentlichen wir eine gemeinsame Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag und der Kooperation für den Frieden zur Teilnahme an den Ostermärschen 2015.

Gern weisen wir an dieser Stelle auch noch mal darauf hin, dass in der Nähe von Halle gleich zwei Ostermärsche stattfinden:

1. Ostermarsch und 262.Friedensweg der Bürgerinitiative OFFENe HEIDe am Montag den 06.04.2015 in Gardelegen - Informationen unter http://www.offeneheide.de/

2. Der Leipziger Ostermarsch findet in diesem Jahr am Sonnabend, den 04.04., statt. Von 10 bis 12 Uhr auf dem Nikolaikirchhof gibt es neben dem traditionellen Schmieden („Schwerter zu Sicheln“) des nunmehr 8. Leipziger Friedenspreises Redebeiträge, Texte und Musik zum Thema und die Möglichkeit der Präsentation der Vereine, Gruppen oder Personen, die sich im weiteren Sinne für ein friedlicheres Miteinander in dieser Stadt, auf diesem Kontinent oder dieser Welt einsetzen.

Infos zu weiteren Ostermärschen finden sie auf www.ostermarsch-info.de

 

Pressemitteilung vom 31.3.2015

Bundesausschuss Friedensratschlag und Kooperation für den Frieden rufen gemeinsam zur Teilnahme an den Ostermärschen auf.

Auch in diesem Jahr finden die Ostermärsche mit über 80 angekündigten Aktionen und Veranstaltungen in allen Teilen Deutschlands statt.
Diese werden von örtlichen bzw. regionalen Initiativen getragen. Demgemäß gibt es zahlreiche Ostermarsch-Aufruftexte, die unterschiedliche Akzente setzen und auch auf regionale Probleme, wie z.B. Rüstungsstandorte Bezug nehmen.

Weitgehend übereinstimmend wird gefordert:
- Abrüstung und Rüstungskonversion
- Auslandseinsätze der Bundeswehr beenden
- Rüstungsexporte stoppen
- Abzug der Atomwaffen von deutschem Boden und ihre allgemeine Abrüstung
- neue Entspannungspolitik statt Kriegsvorbereitung

Weiterlesen ...

Sponsoring der Halleschen Wohnungsgesellschaft mbH für 2015 verlängert

Wir freuen uns, dass die Halleschen Wohnungsgesellschaft mbH den Sponsoring-Vertrag mit dem Friedenskreis Halle e.V. für das Jahr 2015 verlängert hat. Das Sponsoring der HWG trägt entscheidend dazu bei, dass die Aufnahme von internationalen Freiwilligen, die sich hier in der Kinder- und Jugendarbeit, politischen und kulturellen Projekten engagieren, möglich ist. Bis zu sechs Freiwillige können wir in zwei WGs in der Geisstraße unterbringen, deren Vermieter die HWG ist. Die Friedensdienste werden zum Großteil über die Programme weltwärts und Europäischer Freiwilligendienst finanziert. Zur Deckung der übrigen Kosten sind wir auf die Unterstützung von lokalen Partnern und die Förderung durch das Jugendamt der Stadt Halle angewiesen.

Weiterlesen ...

Es gibt noch zwei Nachrückplätze für einen Freiwilligendienst auf dem Balkan zu besetzen:

1) Arbeit mit Kindern auf dem Dorf in Tearce, Mazedonien

2) Theater im Kosovo

Weiterlesen ...

Überblicksartikel zu Friedensbildung erschienen

 

Wer den Frieden will, muss den Frieden vorbereiten - Einblicke in die Praxis aktueller Friedensbildung


...unter diesem Titel geben Christof Starke und Markus Wutzler Einblicke in Friedensbildung im Jahre 2015.

Der Artikel ist erschienen in POLIS 1/2015 (Report der deutschen Vereinigung für politische Bildung) zum Schwerpunkt Friedenspädagogik.

Unser Beitrag zum Themenheft kann auch hier heruntergeladen werden.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Artikel Friedensbildung 2015.pdf)Artikel Friedensbildung 2015.pdf 99 KB

AGDF-Pressemitteilung vom 20.3.2015

Evangelischer Friedensverband fordert politische Glaubwürdigkeit


Bonn, den 20.03.2015 Die Finanzplanung der Bundesregierung bis 2019 sieht deutlich höhere Mittel für die Bundeswehr und für die Öffentliche Entwicklungszusammenarbeit vor. Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) kann darin allerdings keine glaubwürdige politische Linie der Bundesregierung im Sinne des Friedensgebotes des Grundgesetzes erkennen.

 

Weiterlesen ...

IPPNW-Pressemitteilung vom 19.3.2015

Opferzahlen des "Krieges gegen den Terror"

12. Jahrestag des Irak-Krieges

 

19.03.2015 Die Gesamtzahl der Todesopfer der Kriege in Afghanistan, Pakistan und dem Irak wird öffentlich erheblich unterschätzt. Sie liegt bei weit über einer Million Toten. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die heute zeitgleich in Berlin, Washington und Ottawa veröffentlicht wurde. Die deutsche, US-amerikanische und die kanadische Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) stellten die erschreckenden Ergebnisse zwölf Jahre nach Beginn des Irakkrieges vor.

 

Weiterlesen ...

März 2015

"Rassismus kritisch hinterfragt" - 7. Rundbrief "weltwärts in Halle" erschienen

Mitte März ist der 7. Rundbrief "weltwärts in Halle" erschienen. Anlässlich der aktuell laufenden "Bildungswochen4 - anErkennen statt ausGrenzen!" rund um den "UNESCO Welttag gegen Rassismus" am 21. März diesmal zum Thema "Rassismus kritisch hinterfragt".

Die Rundbriefe erscheinen monatlich im ersten Zyklus der weltwärts-Aufnahme 2014/2015 und dienen der weiteren Begleitung der weltwärts - Einsatzstellen, Peer-Mentor/innen und Gastgebenden. Mit ihnen informieren wir über Materialien, Beiträge und Veranstaltungen im Zusammenhang mit einem internationalen Freiwilligendienst. Informationen gibt es zu den drei Schwerpunkten: "Begleitung von Freiwilligen", "Transkulturelle Vielfalt" und "Globale Zusammenhänge". Wir wollen auf diese Weise dazu einladen, bereits bestehende Angebote zu entdecken und zu nutzen.

 

Diese und die vorherigen Rundbriefe stehen online im Bereich "Friedensdienste" / "Berichte". Viel Spaß beim weltwärts gehen!

 

Wir trauern um Sabine Wolff


Die Nachricht über den plötzlichen Tod von Sabine Wolff traf uns unerwartet und hat uns tief erschüttert. Wir trauern um eine langjährige Wegbegleiterin und wichtige Impulsgeberin.

Sabine Wolff war eine der Aktiven der halleschen, unabhängigen Friedensbewegung zu DDR-Zeiten. Sie hat die Gruppe Frauen für den Frieden mit gegründet, die gegen die Möglichkeit der Einberufung von Frauen in die NVA protestierten. Sie engagierte sich bei Aktion Sühnezeichen im Leitungskreis und in der Regionalgruppe Halle. Seit der friedlichen Revolution 1989 war sie in der unabhängigen Bürgerbewegung NEUES FORUM aktiv.

Vor dem Hintergrund dieser Traditionen, die Sabine Wolff wesentlich geprägt hat, hat sich 1990 der Friedenskreis Halle e.V. gegründet. In der Zeit nach 1990 haben wir gemeinsam das Reformhaus Halle, als gemeinsames Haus der politisch engagierten Gruppen und Vereine, aufgebaut. Sie hat sich immer kritisch in der halleschen Kommunalpolitik engagiert. Zuletzt entwickelte sie mit uns gemeinsam das Projekt Politikpatenschaften und stand ihm als Ideengeberin, Mitentwicklerin und Beraterin zur Seite.

Ihr engagierter Einsatz für die junge Generation und eine demokratische Kultur in unserer Stadt wird fehlen. Wir nehmen schmerzlich Abschied und sind in Gedanken bei ihren Freunden und ihrer Familie.

Friedenskreis Halle e.V.

 

22.03 - 13:30 Uhr

Rassismus entgegentreten - Everybody's welcome!

Für den 22. März 2015 rufen Neonazis und Rassist*innen zu einer Demonstration auf der Silberhöhe unter dem Motto „Sicher leben Asylflut stoppen“ auf.
Mit der angekündigten Nazidemo sollen die Einwohner*innen dieses Stadtteils erneut für eine menschenverachtende Ideologie und Propaganda instrumentalisiert werden. Wir werden gegen diese Instrumentalisierung auf die Straße gehen.

Die Neonazis spielen mit den Ängsten und den Befürchtungen der Einwohner*innen und stellen dabei Zuwanderung und die Aufnahme von Flüchtlingen als grundsätzliches Problem dar. Dabei schrecken sie nicht davor zurück mit einer Bürgerwehr Selbstjustiz im Stadtteil Silberhöhe auszuüben.
Rassismus entgegentreten!


Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage ruft die Einwohner*innen des Stadtteils Silberhöhe und der Stadt Halle dazu auf, sich mit kreativen und bunten Protesten an den Aktionen und der Demonstration „Rassismus entgegentreten – Everybody‘s welcome“ zu beteiligen. Setzen Sie am 22. März 2015 mit uns ein Zeichen für Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Solidarität in unserer Gesellschaft!

 

Aktuelle Infos unter: halle-gegen-rechts.de/

 

Pressemitteilung: Der Friedenskreis Halle wird 25 Jahre alt – Kampangenwebseite lädt zur Unterstützung und Beteiligung ein!


Der Friedenskreis Halle e.V. feiert in diesem Jahr sein 25jähriges Bestehen. Im Mai 1990 haben sich in Halle Menschen mit der Vision zusammengefunden, dass - ausgehend von den gewaltfreien Umbrüchen von 1989 - nun eine Gesellschaft ohne Gewalt, ein Deutschland ohne Militär und eine Welt ohne Kriege möglich werden kann. Aus diesem kleinen Anfang sind 25 Jahre beständiges Engagement mit über 100 Vereinsmitgliedern für eine gewaltfreie Gesellschaft und Welt entstanden.

Weiterlesen ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen