Medienresonanz und Redebeiträge zur Protestaktion, zusammengestellt und eingeleitet von Jürgen Grässlin

Voller Erfolg der Protestaktion "Der Tod dankt der Staatsanwaltschaft Stuttgart!"

(...)

 

die Protestaktion „Der Tod dankt der Staatsanwaltschaft Stuttgart!" zeitigt einen beachtlichen Erfolg auf: Ein breites Bündnis von Organisationen der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!" und kooperierender Initiativen, wie Sin Rostro, Südmexikos e.V. und Gesellschaft Kultur des Friedens, hatten zur Kundgebung am 17. April 2015 geladen. Mehr als 70 Teilnehmer und rund 15 Medienvertreter fanden sich auf dem dafür schmalen Gehweg vor der Staatsanwaltschaft Stuttgart ein – darunter der Tod höchstpersönlich.

Weiterlesen ...

April 2015

 

Friedenskreis Halle e.V. unterstützt die Kampagne „VisaWie? Gegen diskriminierende Visaverfahren!“

 

Der Friedenskreis Halle e.V. beteiligt sich an der Kampagne „VisaWie? Gegen diskriminierende Visaverfahren!“.

Die Kampagne ist eine Gemeinschaftsaktion zahlreicher Akteur_innen und zielt auf umfassende Veränderungen im Sinne von Erleichterungen in der deutschen und europäischen Visavergabepraxis.

 

Wir befürworten die mit der Kampagne gestellten Forderungen generell. Zudem waren und sind wir im Rahmen einiger unserer Aktivitäten wie internationaler Begegnungen und internationaler Freiwilligendienste direkt mit der Thematik konfrontiert. Dabei kam es auch vor, dass Teilnehmer_innen unserer Maßnahmen kein Visum erhielten. Zuletzt betraf dies zwei Freiwillige aus Indien, die 2014/2015 mit uns einen „weltwärts Süd-Nord“-Dienst in Halle leisten wollten. Eine Umsetzung der Forderungen würde damit unsere Arbeit auch direkt unterstützen.

 

Mehr Informationen zur Kampagne und wie man die Kampagne als Organisation oder Einzelperson unterstützen kann im angehängten Positionspapier und auf der Kampagne-Webseite: www.visawie.org

 

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (VisaWie-Positionspapier.pdf)VisaWie-Positionspapier.pdf 246 KB

April 2015

Friedenskreis Halle e.V. unterstützt die Kampagne „VisaWie? Gegen diskriminierende Visaverfahren!“

Der Friedenskreis Halle e.V. beteiligt sich an der Kampagne „VisaWie? Gegen diskriminierende Visaverfahren!“.

Die Kampagne ist eine Gemeinschaftsaktion zahlreicher Akteur_innen und zielt auf umfassende Veränderungen im Sinne von Erleichterungen in der deutschen und europäischen Visavergabepraxis.

 

Wir befürworten die mit der Kampagne gestellten Forderungen generell. Zudem waren und sind wir im Rahmen einiger unserer Aktivitäten wie internationaler Begegnungen und internationaler Freiwilligendienste direkt mit der Thematik konfrontiert. Dabei kam es auch vor, dass Teilnehmer_innen unserer Maßnahmen kein Visum erhielten. Zuletzt betraf dies zwei Freiwillige aus Indien, die 2014/2015 mit uns einen „weltwärts Süd-Nord“-Dienst in Halle leisten wollten. Eine Umsetzung der Forderungen würde damit unsere Arbeit auch direkt unterstützen.

 

Mehr Informationen zur Kampagne und wie man die Kampagne als Organisation oder Einzelperson unterstützen kann im angehängten Positionspapier und auf der Kampagne-Webseite: www.visawie.org

 

 

Weiterlesen ...

29.04. - 08.05: Friedensradfahrt zum 70. Jahrestag der Befreiung

Gleichzeitig werden Anfang Mai 2015 Friedensradfahrer aus Ost und West auf sportliche Weise der Befreiung Europas von Faschismus und Krieg gedenken.

 

Die Friedensradfahrt zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus führt über Magdeburg - Dessau – Halle- Leipzig - Wittenberg - Potsdam – Berlin.

 

Unterwegs gibt es Infoveranstaltungen, Diskussionen und die Teilnahme an Friedensaktionen.

 

Mehr Infos dazu hier: http://www.bikeforpeace.net

 

 

Presseinformation:

„Wie fair ist Fairer Handel?“ - Podiumsdiskussion zur aktuellen Kritik

mohio, Friedenskreis Halle und Weltladen Halle laden am 12.Mai, 18 Uhr ins Stadthaus Halle, Kleiner Saal ein


Unter dem Titel „Wie fair ist Fairer Handel? - Podiumsdiskussion zur aktuellen Kritik“ laden mohio e.V., Verein für Bildungsarbeit und Medienkompetenzvermittlung,  der Friedenskreis Halle e.V. sowie der Weltladen Halle an der Saale am 12. Mai 2015, 18 Uhr, zur Podiumsdiskussion ins Stadthaus Halle (Marktplatz 2) ein. Dabei soll die Kritik, die auch medial in vergangener Zeit thematisiert wurde, aufgenommen und diskutiert werden.

Die Veranstalter konnten dazu den Journalisten Axel Hansen, der in der ZEIT verschiedene Artikel zur Kritik verfasst hat, gewinnen. Mit ihm werden auf dem Podium Stefan Bockemühl, Geschäftsführer der Importorganisation EL PUENTE, sowie Kurt Damm, entwicklungspolitischer Referent von Faitrade Deutschland, diskutieren. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Hans-Joachim Döring,  Umweltbeauftragter der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Die Relevanz des Systems – Entwicklung neu denken“ von mohio. Die drei Veranstalter konnten als Kooperationspartner die Stadt Halle, das Fairtrade Deutschland sowie die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland gewinnen.

Weiterlesen ...

April 2015

"Postkolonialismus und Wir" - 8. Rundbrief "weltwärts in Halle" erschienen

Mitte April ist der 8. Rundbrief "weltwärts in Halle" erschienen. In Vorbereitung auf die dritte Schulung für die weltwärts-Beteiligten aus Halle, Wustrow und Berlin im Juni 2015 diesmal zum Thema "Postkolonialismus und Wir".

Weiter erzählen Denis aus Georgien, Soni und Akash aus Indien und Dajana aus Bosnien anlässlich des 25. Geburtstags des Friedenskreis Halle e.V. was sie dem Friedenskreis wünschen und wie sie Geburtstage feiern.

Abschließend gibt es wie immer Hinweise auf Beiträge und Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Begleitung von internationalen Freiwilligen.

Weiterlesen ...

April 2015

"Postkolonialismus und Wir" - 8. Rundbrief "weltwärts in Halle" erschienen

Mitte April ist der 8. Rundbrief "weltwärts in Halle" erschienen. In Vorbereitung auf die dritte Schulung für die weltwärts-Beteiligten aus Halle, Wustrow und Berlin im Juni 2015 diesmal zum Thema "Postkolonialismus und Wir".

Weiterlesen ...

April: Abschlusserklärung zu den Ostermärschen 2015 

Unser Marsch ist eine gute Sache

„Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!“ - diese Einsicht aus der
Befreiung vom Hitlerfaschismus durchzog die Reden und Aktionen der
diesjährigen Ostermärsche. Auch 55 Jahre nach den ersten Ostermärschen
in Deutschland sind die Aktionen der Friedensbewegung als Zeichen
gegen Rüstung und Krieg wichtiger denn je.

So gingen wieder tausende Menschen aus Initiativen, Gewerkschaften, kirchlichen
Gruppen und Jugendorganisationen auf die Straße. Die Ostermärsche waren
wie immer bunt und thematisch vielfältig durch die Beteiligung
unterschiedlicher Gruppen und Initiativen, die auch regionale Probleme
wie z.B. die Militärstandorte Ramstein und das AFRICOM in Stuttgart,
sowie Atomwaffenlager und –deponien zum Thema machten. Die großen
Zusammenschlüsse der Friedensbewegung hatten gemeinsam zu den
diesjährigen Ostermärschen aufgerufen.

Ausgewählte Redebeiträge und Berichte sind hier zu finden:
Rede von Monty Schädel in Hamburg hier
Rede von Clemens Ronnefeld in München hier.
Dokumentation der Ereignisse der Offenen Heide in Gardelegen hier.
Die Ostermarsch-Abschlusserklärung 2015 hier
Eine Dokumentation der Reden und Aktionen findet sich hier.

April: Aufruf zur Protestaktion der Aktion Aufschrei -⁠ Stoppt den Waffenhandel!

Der Skandal: Auch fünf Jahre nach Erstattung der Strafanzeige GEGEN HECKLER & KOCH ERFOLGT NOCH IMMER KEINE ANKLAGEERHEBUNG!

AM 19. APRIL 2010 ERSTATTETEN WIR STRAFANZEIGE GEGEN VERANTWORTLICHE

BEI DER HECKLER & KOCH GmbH (H&K) wegen des Verdachts illegaler

 

G36-⁠Gewehrlieferungen an Mexiko. In fünf langen Jahren hat die
zuständige Staatsanwaltschaft mehrere Hausdurchsuchungen bei H&K
und in Privaträumen von H&K-⁠Mitarbeitern durchgeführt, mehrfach
Informanten als Zeugen und zahlreiche Beteiligte vernommen.

 

Weiterlesen ...

Pressemitteilung der Humanistische Union - 2.04.15

Entwicklung von Kampfdrohnen: Ein faules Osterei der Rüstungsministerin

 

Die jüngste Erklärung von Bundesministerin von der Leyen, Deutschland werde gemeinsam mit Frankreich und Italien eine kampffähige Drohne entwickeln, bezeichnete der Vorsitzende der Humanistischen Union, Werner Koep-Kerstin, als "ein faules Osterei, das Bundesministerin von der Leyen unter Missachtung der ethischen Problematik unbemannter Kampfdrohnen präsentiert hat."

 

 

Weiterlesen ...

Multiplikator_innenschulung „Civil Powker – Das Planspiel zu zivilem Engagement in internationalen Konflikten“ vom 29.-30.Mai 2015 in Halle

 

Liebe Interessierte an dem Planspiel,
liebe Multiplikator_innen der (friedens-) politischen Bildung,
wir laden Sie und Euch recht herzlich zur Multiplikator_innenschulung „Civil Powker – Das Planspiel zu zivilem Engagement in internationalen Konflikten“ vom 29.-30.Mai 2015 nach Halle ein.

Ablauf der Multiplikator_innen-Schulung:
Die Teilnehmenden der zweitägigen Multiplikator_innen-Schulung lernen das Planspiel Civil Powker am ersten Tag durch aktives Durchspielen kennen und reflektieren am zweiten Tag inhaltliche, methodische, didaktische und organisatorische Anforderungen für die eigene Umsetzung an Schulen.

Weiterlesen ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen