Pressemitteilung der "Lokalen Servicestelle Couragierte Schule"

Hallesche Grundschule wird bundesweit zur 2.000sten „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“


Am 09. März 2016 wird die 2.000ste Schule in das bundesweite Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aufgenommen. Es ist die Grundschule „Hanoier Straße“ aus Halle (Saale) in Sachen-Anhalt. Damit besuchen bereits 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche eine Courage-Schule, an der sich eine überwältigende Mehrheit zu Folgendem verpflichtet:

  • aktive Mitgestaltung eines Schulklimas, das Ideologien der Ungleichwertigkeit jeglicher Art ächtet.
  • aktives Einschreiten bei Diskriminierungen und Mitwirkung bei solidarischen Lösungen von Konflikten.
  • aktive Umsetzung von entsprechenden Aktionen und Projekten.

In Halle (Saale) haben sich bisher zehn Schulen zu diesen Grundsätzen bekannt: KGS Hutten (seit 2007), Grundschule Kröllwitz (seit 2008) – die erste Grundschule Sachsen-Anhalts im Courage-Netzwerk, Sekundarschule Kastanienallee (seit 2010), Georg-Cantor-Gymnasium (seit 2011), Saaleschule (seit 2013), DRK Berufsfachschule Altenpflege (seit 2014), Latina (seit 2014), Zweite IGS (seit 2016). Derzeit befinden sich in Halle drei weitere Schulen auf dem Weg zum Titel und in fünf Schulen werden momentan Gespräche darüber geführt, ob das Projekt angegangen werden soll.

Der Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist dabei keine Auszeichnung, sondern eine Selbstverpflichtung zu den o.g. Grundsätzen. Schulen des Courage-Netzwerks bekennen sich zu dem Teil der Zivilgesellschaft, der sich aktiv gegen Rassismus und Ungleichheitsdenken und für eine demokratische Alltagskultur und ein faires, solidarisches Miteinander einsetzt.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist eine Initiative der Zivilgesellschaft, gegründet 1995 von Aktion Courage e.V. als Reaktion auf brennende Flüchtlingsunterkünfte und die Welle rassistischer Gewalt, die Deutschland Anfang der neunziger Jahre erschütterte – ähnlich wie in diesen Tagen wieder. Die 2.000 Courage-Schulen werden bei ihren Aktivitäten von der Bundeskoordination und von derzeit 40 Landes- und Regionalkoordinationen sowie 250 fachlich kompetenten außerschulischen Anbietern der politischen Bildungsarbeit begleitet. Hunderte Prominente aus Politik, Showbusiness und Sport, die Patenschaften für einzelne Courage-Schulen übernahmen, unterstützen die Aktiven an den Schulen.

Die Regionalkoordination für die Stadt Halle ist im Friedenskreis Halle e.V. angesiedelt, der seit 2009 mit der Lokalen Servicestelle Couragierte Schule hallesche Schulen auf dem Weg zur „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ begleitet. Die Arbeit der Lokalen Servicestelle Couragierte Schule wird vom Fachbereich Bildung der Stadt Halle und von der Landeszentrale für politische Bildung Sachen-Anhalt finanziell gefördert.

Für die Richtigkeit und weitere Informationen:

Friedenskreis Halle e.V.

Maria Wagner
Projektkoordinatorin Lokale Servicestelle Couragierte Schule
Regionalkoordination „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ für die Stadt Halle

Große Klausstr. 11
06108 Halle (Saale)

Tel: 0345-279 807-52
Fax: 0345 – 279 807-11
Mail: sor [at] friedenskreis-halle [Punkt] de

www.couragierte-schule.de
www.friedenskreis-halle.de

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Pressemitteilungen_2000ste_Titelschule.pdf)Pressemitteilung 42 KB

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen