Pressemitteilung

Vortrag und Diskussion

„Wie der Krieg den Alltag prägt – Leben im syrischen Bürgerkrieg“

10. März 2014, 19.00 Uhr, Goldene Rose, Halle (Saale)

Halle (Saale)
Am Montag, den 10. März 2014, um 19.00 Uhr, lädt der Friedenskreis Halle e.V. und die Heinrich-Böll Stiftung Sachsen Anhalt interessierte Bürger und Bürgerinnen ein, sich an einem Vortrag mit anschließender Diskussion zu beteiligen. Gemeinsam wollen wir einen tieferen Einblick in die gegenwärtige Situation der Zivilbevölkerung und der Flüchtlinge in Syrien erhalten.


Aus der Sicht des gebürtigen Syrers, Mansour Ismael, werden die momentanen Lebensbedingungen der Bevölkerung und die noch immer existenten friedlichen Proteste gegen die Assad-Regierung näher beleuchtet .

Seit nunmehr drei Jahren befindet sich Syrien im Bürgerkrieg. Aus einer friedlichen Reformbewegung wurde innerhalb weniger Monate eine gewaltvolle Auseinandersetzung zwischen den Assad-Anhängern und den zahllosen Widerstandsgruppen. Bislang wurden mehr als 130.000 Menschen getötet; über 2,3 Millionen Syrer sind auf der Flucht. Darunter sind viele Jugendliche und Kinder, die Obdacht in den Anrainerstaaten suchen.
Ein Ende des Krieges ist nicht in Sicht. Die Lage in Syrien spitzt sich immer mehr zu: Es fehlt am Notwendigsten, Menschen werden gefoltert und verhungern auf offener Straße.

Mansour Ismaiel kam 2005 im Rahmen eines syrischen Hochschulstipendiums nach Deutschland. Im letzten Jahr unternahm er eine Reise in sein Heimatland und arbeitet seitdem als freier Journalist für Syrien-Fragen.

Wir laden Sie herzlich ein:


Vortrag und Diskussion
10. März 2014, 19.00 Uhr
Goldene Rose
Rannische Straße 19, Halle (Saale)


Weitere Infos


Für die Richtigkeit und Pressekontakt:
Marcus Stückroth
Friedenskreis Halle e.V.
Große Klausstr. 11, 06108 Halle (Saale)
0345-279807-10


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen