Fragen zum Freiwilligendienst -
Marie-Dorothee Schubert

Was waren die sinnvollsten Vorkehrungen, die du vor deiner Abreise getroffen hast?
Kurz vor der Abreise gibt es viele Dinge, um die man sich kümmern muss, die man nicht vergessen darf und die organisiert werden müssen. Impfausweis einpacken, Reisepass oder Personalausweis auf Gültigkeit überprüfen, wichtige Medikamente kaufen und sich informieren, ob selbige auch im Gastland erhältlich sind. Eine Kreditkarte beantragen um genügend Geld in Notfällen zu haben und nicht zu vergessen, einen großen Koffer kaufen. All diese Dinge müssen erledigt werden. Um da nicht den Überblick zu verlieren oder Wichtiges zu vergessen ist es sinnvoll eine Liste zu schreiben, auf der Erledigtes abgehakt werden kann. So erlebt man später keine bösen Überraschungen und kann mit großer Vorfreude und gut vorbereitet eine aufregende Reise antreten.

Hast du zuvor einen Sprachkurs besucht oder dir auf anderem Wege Sprachkenntnisse angeeignet? Würdest du es wieder so machen?
Ob man sich vorher besonders intensiv mit der Sprache auseinander setzen muss, hängt davon ab, in welches Land man geht. Ich habe vor meiner Abreise keinen Sprachkurs belegt. Ein Wörterbuch, ein Sprachführer und einige Stunden individueller Beschäftigung mit dem Alphabet und einigen wichtigen Redewendungen, waren für mich ausreichend. Denn in Griechenland sprechen viele Leute Englisch und mir wurde versichert, dass ich vor Ort an einem Sprachkurs teilnehmen werde.

War es schwierig soziale Kontakte herzustellen?
Es braucht ein wenig Mut, auf Menschen zu zugehen. Aber das ist in Griechenland nicht anders als in Deutschland. Ich habe viele nette Menschen kennengelernt und das ohne Schwierigkeiten. Mein Tipp: alle Möglichkeiten, soziale Kontakte zu knüpfen, nutzen! An den Universitäten in größeren Städten werden oftmals kostenlose Sprach - oder Tanzkurse angeboten. In Clubs oder Cafés kann man viele junge Menschen kennenlernen und Konzerte müssen nicht nur Treffpunkt für Einheimische sein.

Was war deine größte Befürchtung vor Beginn der Reise? Hat sie sich erfüllt?
Ich habe mit großer Vorfreude und sehr aufgeregt meine Reise angetreten. Natürlich hatte ich auch Angst und habe mir Gedanken darüber gemacht, was sein wird, wenn nicht alles so toll wird, wie ich es mir erhofft habe. Was, wenn die Arbeit keinen Spaß macht oder die Unterkunft schrecklich ist? Was, wenn ich mit den Menschen, mit denen ich zusammen wohnen und arbeiten muss, nicht zurecht komme? Was, wenn das Heimweh zu groß ist? Diese Fragen sind völlig normal und ich habe schnell gemerkt, dass ich mir viel zu viele Sorgen gemacht habe.

Was vermisst du abgesehen von Familie und Freunden am meisten?
Abgesehen von meiner Familie und meinen Freunden vermisse ich meine Stadt und die Natur am meisten. Mir fehlen die großen Laubbäume und die grünen Wiesen. Auch auf die Nadelwälder, die im Winter immer mit mit Schnee bedeckt sind, werde ich in diesem Jahr verzichten müssen. Dafür kann ich aber den Charme eines milderen Klimas genießen und die Wälder laufen mir ja nicht weg.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen