Aufruf zur Kundgebung am 17.09.2014 ab 18.45 Uhr:

„Für Solidarität und Mitgefühl mit den Betroffenen  von rassistischer Hetze und Gewalt“

Seit Anfang Juli dieses Jahres existieren verschiedene Facebook-Gruppen in denen Bewohner_innen der Silberhöhe ihre rassistischen und antiziganistischen Stereotype gegenüber neu zugezogenen Familien aus Rumänien artikulieren. Dort wird offen menschenfeindliche Hetze gegenüber Menschen betrieben, die von ihrem Recht, als EU-Bürger_innen den Wohnort innerhalb der EU-Länderfrei wählen zu können, Gebrauch machen und sich in Halle (Saale) ein besseres Leben erhoffen. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Sprühereien mit rassistischen und NS-verherrlichenden Inhalten im Stadtbild auftauchten.


Anfang August fand eine Demonstration regionaler, antifaschistischer Gruppen statt, die sich offensiv gegen die in sozialen Netzwerken betriebene Hetze richtete. Die Betreiber_innen der Facebook-Gruppen konterten daraufhin mit einer  Gegendemonstration unter  dem Titel „Wir wohnen hier- wo wohnt Ihr?“. An der Demonstration nahmen ungehindert Personen teil, die durch Kleidungsstücke und/oder Sprechchöre ihre neonazistische und menschenverachtende Gesinnung zur Schau stellten. Im Umfeld der Demo waren an dem Tag außerdem zahlreiche Gruppen von gewaltbereiten Personen, darunter Neonazis und Hooligans, unterwegs.  Ziel dieser Personen war es, gegenüber außenstehenden eine Drohkulisse aufzubauen.


Nach den Demonstrationen ging die Hetze im Internet ungebrochen weiter und es wurde die Einrichtung einer sogenannten Bürgerwehr angekündigt, die laut Selbstauskunft für Ruhe und Ordnung sorgen will. Tatsächlich handelt es sich hierbei aber um den Versuch ein Klima der Angst bei den zugezogenen Familien und deren Unterstützer_innenzu erzeugen. Wie stark der Einfluss der menschenfeindlichen Hetzein der Silberhöhe mittlerweile ist, zeigt ein Angriff vom 11. September. An dem Tag wurden eine rumänische Frau und ihr 2jähriges Kind aus einer Gruppe Minderjähriger heraus rassistisch beleidigt. Danach wurde das Kind mit einem Gegenstand ins Gesicht geschlagen.
Auch dieser bisherige Höhepunkt der Eskalation in der Silberhöhe bringt die Hetzer_innen nicht zum Nachdenken. Im Gegenteil, nur zwei Tage nach der Tat wurde ein Rundgang der sogenannten Bürgerwehr für Mittwoch, den 17.09. (bzw. den heutigen Mittwoch) angekündigt.
Laut dem im Internet verbreiteten Aufruf wollen diese Personen „einmal in der Woche auf die Straße gehen und Flagge zeigen“.
Wir nehmen nicht hin, dass selbsternannte Ordnungshüter versuchen, andere Menschen zu bedrohen und anzugreifen. Wir zeigen uns solidarisch mit allen Betroffenen rassistischer, antiziganistischer Hetze und Gewalt. Wir sind mit allen solidarisch und gesprächsbereit, die sich für ein offenes Klima in der Silberhöhe einsetzen.


Wir bitten Sie/Euch deshalb zur

Kundgebung des Bündnisses „Halle gegen Rechts“ am 17.09.2014 ab 18.45 Uhr in die Silberhöhe auf den Platz zwischen dem S-Bahnhof Silberhöhe und Wilhelm-von-Klewitz-Straße (Platz vor dem Gesundheitszentrum)

zu kommen und mit uns ein deutliches Zeichen der Solidarität mit den rumänischen Familien zu setzen.

“Für Solidarität und Mitgefühl mit den Betroffene  von rassistischer Hetze und Gewalt“

Weitere Infos zu „Halle gegen Rechts“ sind hier verfügbar:
http://www.halle-gegen-rechts.de/
https://www.facebook.com/pages/Halle-gegen-Rechts-B%C3%BCndnis-f%C3%BCr-Zivilcourage/191079504261942


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen