14.05.2014

„Rohstoffboom mit Risiken / Licht und Schatten in Lateinamerika“

14. Mai 2014, 19.00 Uhr, Lichthaus, Halle (Saale)

Am Mittwoch den 14.Mai 2014 um 19.00 Uhr lädt der Friedenskreis Halle e.V. und die Heinrich-Böll-Stiftung interessierte Bürgerinnen und Bürger ein, sich an einem Vortrag mit anschließender Diskussion zu beteiligen. Gemeinsam wollen wir die Ausbeutung von Rohstoffen im Öl-, Gas- und Minensektor und die damit einhergehenden Menschenrechtsverletzungen beleuchten. In der zweiten von drei Veranstaltungen zum Thema beleuchten wir die gesellschaftlichen Probleme, die rund um die Minenwirtschaft in Peru entstehen. Anschließend diskutieren wir Konzepte und Möglichkeiten, wie eine menschen- und umweltgerechte Rohstoffgewinnung durch zivilgesellschaftliche Arbeit ermöglicht werden kann.

 

Lateinamerika erlebt seit vielen Jahren einen Rohstoffboom. Peru gehört dabei zu den großen Exporteuren von Kupfer, Gold und vielen anderen Metallen. In den Fördergebieten zeigen sich einschneidende soziale und ökologische Folgen. Immer wieder kommt es zu Konflikten, die auch mit Gewalt ausgetragen werden.

 

Am Beispiel Peru wird Ulrich Goedeking darstellen, wie Konflikte rund um die Minenwirtschaft entstehen und dazu auch Ansätze ziviler Konfliktbearbeitung aufzeigen. Ulrich Goedeking war bis 2011 Koordinator des Programms "Ziviler Friedensdienst" (ZFD) in Peru und nun Berater zum ZFD bei Brot für die Welt.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen