„Ene mene muh – und raus bist DU“ das Planspiel zu Flucht und Asyl  - steht in den Startlöchern für die bundesweite Verbreitung!

Seit Sommer 2017 hat eine Gruppe von 15 sehr motivierten und engagierten jungen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung gemeinsam mit Trainer*innen der politischen Bildungsarbeit und professionellen Spieldesigner*innen, im Rahmen des Projekts „Weltentausch“, intensiv an den Themen Flucht und Asyl gearbeitet. Nach einem Jahr voller intensiver Workshops, Diskussionen, Treffen und Recherche ist das Planspiel „ene mene muh – und raus bist du!“ zu Flucht und Asyl im August 2018 fertig gestellt worden, das über die Lebenswirklichkeiten von Asylbewerber*innen informiert.


Seit der Fertigstellung wurde es bereits 16 Mal in Halle und Sachsen-Anhalt erfolgreich durchgeführt.  Die Teilnehmer*innen des Planspiels versetzen sich in die Rolle von Geflüchteten und durchlaufen die Stationen „Flucht“, „Grenze“, „Erstaufnahme“ und „Asylbewerberunterkunft“. Dadurch erleben die Teilnehmer*innen wie stark das Leben im Asylsystem von Willkür, Angst und zermürbendem Warten geprägt ist. Die Unterschiede zwischen der eigenen Lebenswelt und dem Alltag von Asylbewerber*innen sollen nachvollziehbar und erfahrbar gemacht werden. Das Spiel ist erlebnisorientiert und bietet dabei fundierte Lerninhalte. Es wird im Rahmen eines Workshops didaktisch vor- und nachbereitet. Ein Video erklärt den genauen Aufbau des Spiels: /projekt/weltentausch.html

2019 möchten wir das Spiel auch anderen Partnerorganisationen bundesweit zur Verfügung stellen, die es eigenständig in Workshops durchführen und nutzen können. Haben Sie Interesse oder kennen Sie interessierte Organisationen, dann melden Sie sich gerne bei der Projektleiterin: Julia Wenger per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon:  (0345) 279807-25.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok