Demoaufruf

#No more PillePalle - Hört auf Wissenschaft!

Unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am 20.02. in Halle sein, um den neuen Leopoldinapräsidenten einzuweihen. Dies bietet zweifachen Anlass auf die Straße zu gehen.

Erstens ist die Klimapolitik, die von der Bundesregierung unter Leitung von Frau Merkel vollzogen wird, eine Katastrophe und steuert uns auf die größte anthropogene Krise zu. Die Politik nimmt unsere Forderungen viel zu wenig ernst und blockiert weiterhin ausreichende Maßnahmen gegen den Klimawandel. Die Bundesregierung nimmt ihre Verantwortung als Vorbild für andere Staaten nicht wahr und hält an unwirtschaftlichen, klimaschädlichen und konventionellen Energiequellen fest.

Der Kohlekompromiss ist gebrochen, denn im Sommer soll in Nordrheinwestfalen ein neues Steinkohlekraftwerk in Betrieb genommen werden. Der Ausbau Erneuerbarer Energien ist fast zum Erliegen gekommen. Durch lächerliche Maßnahmen, wie das Klimapäckchen werden wir die Klimakrise nicht lösen können. Es wird Zeit, dass die Bundesregierung ihre Verantwortung wahrnimmt und die Forderungen der zahlreichen Klimagerechtigkeitsbewegungen, wie auch uns, umsetzt. Wir brauchen einen Wandel und dieser muss jetzt beginnen.

Auf der anderen Seite steht die Wissenschaft, die von der Politik weiterhin erfolgreich ignoriert wird, stattdessen richten sich die Verantwortlichen lieber nach der Wirtschaft und den Interessen von Konzernen, welche ständig unsere Umwelt zerstören.

Am Donnerstag, den 20.02.2020 kommen diese beiden Gründe zusammen, da Frau Merkel, als Oberhaupt der Regierung, auf die nationale Akademie der Wissenschaften trifft. Die Leopoldina vertritt als wissenschaftliche Einrichtung auch die Einstellung, dass der Kurs der Regierung in die falsche Richtung führt und dass es endlich Zeit wird ausreichend zu handeln.

Auch die Politik muss erkennen, dass der Klimawandel die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts ist und auch dementsprechend handeln.

Darum gehen wir gemeinsam mit anderen Klimagerechtigkeitsbewegungen am 20.02. auf die Straße. Wir demonstrieren für eine bessere Klimapolitik und für ein Wahrnehmen der wissenschaftlichen Erkenntnisse von den Politiker*innen, damit endlich in einem zukunftsfähigen Maß gehandelt wird.

Außerdem wollen wir an dem Tag auch ein Zeichen gegen den Hass und die Hetze gegen Fridays for Future und für eine solidarische Gesellschaft setzen. Durch den Klimawandel werden soziale Ungerechtigkeiten verschärft, weshalb ein starker gesellschaftlicher Zusammenhalt wichtig ist. Faschismus, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und sonstige Diskriminierung haben in einer solchen Gesellschaft nichts zu suchen. Aufgrund der vielen Vorkommnisse und der Diffamierung von Rechts, muss Fridays for Future sich erneut öffentlich gegen den Hass positionieren.

 

Alle Infos im Überblick:
 
10:30 Uhr Start der Kundgebung auf dem Friedemann-Bach-Platz

ca. 11-11:30 Uhr Start der Laufdemo durch Gr. Ulrichsstraße, Große Steinstraße, Joliot-Curie-Platz, Uniring
 
ca. 11:30-12 Uhr Ankunft am Friedemann-Bach-Platz zur Abschlusskundgebung hoffentlich noch bevor Merkel abfährt
 
bis ca. 13-13:30 Uhr Kundgebung, Ausklang, gemeinsames Tee trinken
 
 
 
02. Februar 2020
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.