Der "Bund für Soziale Verteidigung" veröffentlicht ein Papier, das sich mit dem Thema Terrorismus und die Reaktionen darauf beschäftigt.

Aus der Spirale der Gewalt aussteigen

Im Bund für Soziale Verteidigung ist ein Papier entstanden, das sich mit dem Thema Terrorismus und die Reaktionen darauf beschäftigt. Es argumentiert, dass eine nachhaltige Überwindung von Terror und Herstellung von Sicherheit nur möglich ist, wenn wir unsere eigene Politik von Grund auf verändern. „Der og. 'Krieg gegen den Terror' kann nicht militärisch gewonnen werden - selbst falls die IS-Führung und eine Großzahl seiner Kämpfer in Syrien und Irak getötet werden sollten, wird der Krieg sich dann nur neue Schauplätze suchen“, heißt es dort unter anderem. Der Schwerpunkt der Argumentation liegt auf der Darstellung von gewaltfreien Optionen, Krieg und Gewalt zu überwinden.

Es kann von der Website des "Bund für Soziale Verteidigung" heruntergeladen werden.