Im Planspiel „ene mene muh und raus bist Du“ - zu Flucht und Asyl erleben junge Menschen wie es sich anfühlt Asylbewerber*in in Deutschland zu sein

Im Projekt „Weltentausch“ des Friedenskreis Halle e.V. hat eine Gruppe von 20 jungen Menschen mit und ohne  Fluchterfahrung, Trainer*innen der politischen Bildung und Spieldesigner*innen seit Mai 2017 gemeinsam ein Planspiel zu den Themen Flucht und Asyl entwickelt.


Das Planspiel „ene mene muh und raus bist DU“ ist fertig und wurde am 20.08.2018 in einem feierlichen Rahmen im Stadthaus Halle der Öffentlichkeit vorgestellt. Es kann ab jetzt für Veranstaltungen in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit gebucht werden.


Im Workhop werden die Teilnehmenden über das Thema Flucht und die Lebenswirklichkeiten von Asylbewerber*innen informiert. Im Planspiel versetzen sich die Teilnehmenden in die Rolle von Geflüchteten und durchlaufen die Stationen „Flucht“, „Grenze“, „Erstaufnahmeeinrichtung“ und „Asylbewerberunterkunft“. Dadurch erleben die Teilnehmer*innen wie stark das Leben im Asylsystem von Willkür, Angst und zermürbendem Warten geprägt ist. Die Unterschiede zwischen der eigenen Lebenswelt und dem Alltag von Asylbewerber*innen sollen nachvollziehbar und erfahrbar gemacht werden.

Das Projekt „Weltentausch“ wird gefördert vom Innovationsfond für Kinder und Jugendpolitik des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Neben der Spielentwicklung wurden breites 25 junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung ausgebildet, die  den Workshop in der politischen Bildungsarbeit durchführen werden. Darüber hinaus soll das Planspiel im Jahr 2019 bundesweit verbreitet werden und kann von Trägerinstitutionen nach einer Schulung eigenständig durchgeführt werden. Anfragen bitte an den Friedenskreis richten.


Als Träger, der sich seit über 25 Jahren für aktive Gewaltfreiheit, konstruktive Konfliktbearbeitung, gelebte Demokratie und transkulturelle Vielfalt engagiert, halten wir es in Zeiten erstarkender Ideologien der Ungleichwertigkeit für unabdingbar Handlungsstrategien zu entwickeln, um Vorurteile zu bearbeiten, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das gegenseitige Verständnis füreinander zu stärken. Dies  stellt für uns die Voraussetzung für eine Zukunft dar, in der Menschen egal welcher Herkunft, Religion oder Sexualität gleichberechtigt leben und gesellschaftliches Leben mitgestalten können.


Fotos (Bildrechte bei Friedenskreis Halle e.V., freigegeben für Presseveröffentlichungen und Internet): https://cloud.friedenskreis-halle.de/s/kFyJCzF2468254P


Für die Richtigkeit und weitere Informationen:
Friedenskreis Halle e.V.
Julia Wenger
Projektkoordinator_in Projekt „Weltentausch“
Große Klausstr. 11
06108 Halle (Saale)
Tel: 0345-279 807-10
Fax: 0345 – 279 807-11
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.friedenskreis-halle.de

Das Projekt wird gefördert durch:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJJ), Evangelische Kirche Mitteldeutschlands (EKM), Stadt Halle, Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF), Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, House of Resources Halle (HOR)

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (pm-31-08-18.pdf)pm-31-08-18.pdf 120 KB

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen