Veranstaltungsbericht: Antimuslimscher Rassismus und mediale Berichterstattung in Halle. Ein Training für Gegenrede

Im Rahmen des FK-Projekt Kommunales Konfliktmanagement fand am 17. Dezember 2022 ein Training mit dem Journalisten, Blogger und Trainer Said Rezek statt.

Ressentiments gegen Muslim*innen und Menschen, die als solche wahrgenommen werden, sind in der Halleschen Medienlandschaft, insbesondere in den Kommentarspalten der Nachrichtenplattform „DubistHalle“ und auf Social Media weit verbreitet. Diese Erfahrung haben die Projektleitung des FK-Projekt Kommunales Konfliktmanagement in ihren Recherchen rund um den Anschlag auf das Islamische Kulturzentrum, aber auch die Berichterstattung über Halle Neustadt sowie in der Konfliktanalyse selbst, beispielsweise bei der Befragung von Anwohner*innen in Halle Neustadt gemacht. Das Phänomen der extremen Häufung von antimuslimisch motivierten Hasskommentaren ist deutschlandweit seit 2018 vermehrt zu beobachten.


In dem Training mit Said Rezek haben die Teilnehmenden gelernt, antimuslimische Stereotype und Argumentationsmuster in der Berichterstattung zu erkennen und konnten in der Rollen der Angegriffene, Angreifer*innen und Teilnehmende in einem Online-Rollenspiel (Love Storm) Strategien zur Gegenrede einüben. Dabei wurde anhand eines Beispiels aus Halle die verschiedenen Rollen geübt und gemeinsam reflektiert.

Das durchweg positive Feedback zum Workshop und die Motivation einiger Teilnehmender, gegen antimuslimischen Rassismus in Kommentarspalten aktiv zu werden, spiegelt einen den vorhandenen Bedarf wider.

Said Rezek, der Trainer des Workshops, ist Politikwissenschaftler, Anti-Rassismus-Trainer, Blogger und Journalist. Er hat 2020 das Buch „Bloggen gegen Rassismus – Holen wir uns das Netz zurück!“ veröffentlicht und berät u.a. Vereine im Umgang mit Hassrede.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.