Hintergründe

(in Bearbeitung)

»Quo vadis, Aida?« wird erstmals in Halle gezeigt!

Am Dienstag, 23.11., wird erstmals der Film »Quo vadis, Aida?« im Puschkino in Halle gezeigt.

Der in diesem Jahr veröffentlichte Film thematisiert das Massaker von Srebrenica, Bosnien 1995. Die bosnische Regisseurin Jasmila Žbanić macht darin die eher ungewöhnliche Perspektive der Frauen
während eines Krieges anhand der Hauptprotagonistin Aida (Jasna Ðuriči) sichtbar. Der Film beleuchtet aber auch die Rolle der UN-Streitkräfte während des Krieges kritisch, der mehr als 8.300 Bosniak*innen das Leben kostete.

Im Anschluss daran findet eine moderierte Diskussion mit Jovana Skrijel, Projektreferentin für Südosteuropa von medica mondiale, statt.

Wir zeigen  »Quo vadis, Aida« zum ersten Mal seit Veröffentlichung des Filmes in Halle – denn auch 26 Jahre nach dem  Genozid fehlt es an Anerkennung der Betroffenen – das Erinnern und Mahnen an das Verbrechen muss endlich Teil der europäischen Geschichte werden.
Im Film »Quo vadis, Aida« geht es um die Übersetzerin Aida, die für die UN in der Kleinstadt Srebrenica arbeitet. Als die serbische Armee die Stadt einnimmt, gehört die Familie zu den Tausendenvon Menschen, die im UN-Lager Schutz suchen. Aida versucht dabei, Lügen und Wahrheiten auseinanderzuhalten, um herauszufinden, wie sie ihre Familie und ihre Mitbürger*innen retten kann.

»Quo vadis, Aida?« wurde für einen Oscar als »Bester Internationaler Film« nominiert.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Der Film wird in Originalsprache mit deutschen Untertiteln gezeigt. Die Diskussion im Anschluss wird auf Englisch mit Übersetzung ins Deutsche stattfinden.

Organisiert wird die Filmvorführung durch das Projekt »Engagiert für Frieden und Entwicklung« des Friedenskreis Halle e.V. mit freundlicher Unterstützung des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Rosa Luxemburg Stiftung und der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) sowie der Südosteuropa Gesellschaft e.V.

Für die Richtigkeit und weitere Informationen:
Friedenskreis Halle e.V.
Marcus Stückroth ( »Frieden und Entwicklung«)
Große Klausstr. 11
06108 Halle (Saale)
Tel: 0345-279 807-10
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.friedenskreis-halle.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.