Wahlen in Bosnien und Herzegowina - ein Bericht einer Frewilligen

Noch ein recht aktuelles Thema sind die Wahlen in Bosnien und Herzegowina Anfang Oktober. Unsere Freiwillige Antonia Taubert lebt nun seit knapp einem Monat in dieser Region und hat ihre Eindrücke von der Wahl in einem ansprechenden Bericht festgehalten.

Weiterlesen ...

 

Bericht zum Partnerbesuch im Rahmen des Weltwärts- Jubiläums vom 08. bis 17.09.18


Teilnehmende: Ladislas Yassin Nkundabanyanga RYCPO, Franziska Ilse-Shams (FK Halle), Irina Komendrovskaya (FK Halle), Nathalie Meier (FSJ – FK Halle), Herr Schwarze (Clara Zetkin Kinderheim), Herr Mose (Humanistischer Regionalverband Halle), Elma Salihagic (COD), Milos Popic (Svitac), drei aktuelle Freiwillige aus Ruanda und eine ehemalige Freiwillige aus Deutschland

Im Rahmen des Weltwärts-Jubiläums im September 2018 fand ein Partnerbesuch in Halle und Berlin zwischen dem Friedenskreis Halle e.V. und der ruandischen Partnerorganisation „Rwanda Youth Clubs for Peace Organization“ sowie dem COD Jajce (Bosnien-Herzegowina) und Svitac Brcko (Bosnien-Herzegowina) statt.

Mit dem COD Jajce und Svitac pflegt der Friedenskreis Halle e.V. schon langjährige Partnerschaften. Wir nehmen Freiwillige von beiden Organisationen in Halle als Weltwärts-Freiwillige auf, ebenso entsenden wir Freiwillige nach Bosnien-Herzegowina. Aktuell sind zwei deutsche Freiwillige in Jajce und ein deutscher Freiwilliger in Brcko, eine weitere wird im Oktober zu Svitac gehen. Hingegen ist die Partnerschaft mit dem ruandischen Partner Rwanda Youth Clubs for Peace Organization (RYCPO) noch sehr jung. Im Rahmen eines Partnerbesuches 2016 wurde die Kooperationsvereinbarung zwischen uns geschlossen. Im Jahr 2017-18 waren sogleich auch drei Freiwillige aus Ruanda in Halle und es werden ab September 2018 auch wieder drei Freiwillige aus Ruanda in Halle ihren Weltwärts-Dienst starten. Zeitgleich wird dieses Jahr der erste deutsche Freiwillige beim RYCPO seinen Dienst antreten.

Weiterlesen ...

„Vielleicht in Deutschland“ – Gespräch mit einer, die auswandern will

In diesem Blogeintrag möchte ich von einem Gespräch mit Janna* erzählen. Janna kenne ich fast seit Beginn meiner Zeit in Jajce, sie ist Mitte 30, spricht gut Deutsch. Janna möchte im Juni auswandern – nach Deutschland. Wir haben uns über ihre Gründe auszuwandern unterhalten, über ihre Pläne und das, was sie hier erlebt. Korrigiert haben dieses Mal mein Vater und Henrike – vielen Dank!

Vor unserem Gespräch dachte ich noch, dass Auswandern für Janna eine von mehreren Möglichkeiten für die nächsten Jahre ist. Da habe ich mich getäuscht. Vor einem Jahr haben Janna und ihr Mann entschieden, dass sie nach Deutschland ziehen wollen, vor zwei Monaten ist Jannas Mann ausgewandert und zu Beginn der Sommerferien will sie nachkommen. Der Plan ist gefasst, nicht nur für Janna: So wie sie und ihr Mann verlassen pro Jahr im Moment etwa 36.000 Menschen Bosnien und Herzegowina um in einem anderen Land ein anderes Leben zu beginnen. Das ist so, als würde in Kassel jedes Jahr die Hälfte der Brasselsberger*Innen wegziehen.

Weiterlesen ...

Lets talk about racism

Issues like identity, racism, nationalism, sexuality have always been problematic and that‘s why is really important to talk about them. Giving different opinions make people more open-minded about these issues and this is the first step to change this problematic situations. Personally I appreciate the work of Friedenskreis and their mission themes on global justice and trans cultural diversity.

I would like to start with identity and ist definition like whatever makes an entity definable and recognizable. I think that in our contexts we should talk about social identity or the person’s sense of who they are based on their group membership(s). So we grow up in a space that define who we are (not just by deciding some borders) but more important by indoctrinated in every stage of life. Like this we start to act as a part of this entirety, this entirety can be our nationality, religion, our way of life etc., and make it difficult to see out of this window. But when we get out of this window“ things are different and this can cause problems.

Weiterlesen ...

Weltbienentag im Pflanzgarten

wir hatten am 22.05 Projekt zum Weltbienentag im Garten wo ich arbeite. Hier ist der Link der Sendung, vielleicht hat jemand interesse zu gucken was wir da gemacht haben.

Living in your own and volunteering, Fitore about her volunteering service at Lebens(t)raum e.V. WG 2

Changes are always challenging. I always wanted to try what I can do and what I can not. When I applied for this amazing program, I decided to get out of my comfort zone and to face my fairs out there. For me those 6 months have been really powerful and teach me a thousands of new things, even though I was working from a really young age and taking care for the budget of my family, but living alone far away from my parents, hometown it was my first time.

To be adapted in a city like Halle it is not difficult, because Halle is a small city, where you can find everything that you want in the center of the town which is 7 minuts by walking from where I live. The advantages of Halle are that If you meet someone, the opportunity or the chance to meet that person again are so big, and for sure you meet again on the tram, on the market, on the street ,on the bar, biblothek and everywhere.

Halle make me know myself more, make me know how to manage anger, how to avoid conflict, how to communicate, how to raise my voice when I have right, how to protect what is belonging to me, how to ask for what I want otherwise I would never have it.

Weiterlesen ...

Ermas Report about her volunteering service at Lebens(t)raum e.V. in Halle/Saale

My name is Erma Andrić. I come from Bosnia and Herzegowina and I am a volunteer in Lebenstraum e.V. I'd like to introduce my everyday routine at my place of assignment (POA), as well as what I have gone through so far and what helped or hindered me in volunteering there.

As a psychology student I applied for this POA to get some field experience about the things I read in books. With no experience in working with people with dissabilities before I was pretty excited about it all. It turned out that it was nothing like I expected it to be. I thought I would be doing some workshops or funny everyday activities with them but it ended up in taking care of their basic needs and helping them go through a day with the tasks they are not able to do themselves. In the WG 1 where I volunteer, there are 7 persons with dissabilities from which 3 are constantly in a wheelchair and one more periodically. And so it went for the first two to three months. My day was consistent of setting the table for drinking coffee, going grocery shopping, preparing dinner and cleaning afterwards and then assisting the clients by showering and preparing for bed. So the working time is from around 3-9 pm. There is also one client who tends to be agressive in certain situations and I had a very difficult time in dealing with him.

Weiterlesen ...

Luise berichtet über ihren Freiwilligendienst beim CED in Tearce
 

Luises Zwischenbericht ist fertig und nun als PDF zu lesen. Sie erzählt über ihren Alltag in Mazedonien, ihre Aufgaben und was in den letzten Monaten so alles passiert ist.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Bericht Nummer 2.pdf)Bericht Nummer 2.pdf 430 KB
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen