21.10.2010

"Hass und Gewalt – Ethnische und Religiöse Konflikte"
Krisen & Kriege im Kongo

Neustart der Veranstaltungsreihe "Engagiert für Frieden und Entwicklung"

Das Jahr klingt aus – wir läuten ein: zu einer neuen Runde des Projektes „Engagiert für Frieden und Entwicklung“. Bis Mitte 2012 berichten eingeladene Friedensfachkräfte von ihren Erfahrungen der Friedens- und Versöhnungsarbeit in verschiedensten Ländern und Regionen.

Neu ist jetzt, dass sich die Vorträge pro Quartal an einen Themenschwerpunkt orientieren. Das heißt, die folgenden Referentinnen und Referenten stellen zwar jeweils unterschiedliche Konfliktregionen vor, zusammen genommen beleuchten sie aber ein Konflikt-Genre. In den folgenden drei Veranstaltungen wollen wir zum Themengebiet "Hass und Gewalt – Ethnische und Religiöse Konflikte" die Situation in der DR Kongo (Oktober), dem Balkan (November) und dem Libanon (Dezember) beleuchten.


Krisen & Kriege im Kongo

Zwar wird seit den Wahlen 2006 kaum mehr über die Demokratische Republik Kongo berichtet – wahrhaft „friedlich“ ist sie dennoch nicht geworden. Das riesige Land im Herzen Afrikas ist nicht nur reich an natürlichen Ressourcen und ethnischer und religiöser Vielfalt, sondern auch an Konfliktpotential. Die Wurzeln der anhaltenden angespannten Verhältnisse sind mannigfaltig und reichen mitunter weit zurück. Warum kommt der Kongo nicht zur Ruhe? Welche Rolle spielt dabei die ethnische und religiöse Fragmentierung der Gesellschaft? Wie ist die Spirale der Gewalt aufzuhalten?

Diesen Fragen geht /Christiane Kayser/ in ihrem einführenden Vortrag auf den Grund und beleuchtet dabei Hintergründe, Ursachen, Entwicklungen und die aktuelle Situation. Die erfahrene Referentin ist seit 1984 regelmäßig auf dem afrikanischen Kontinent und seit 1992 im Kongo aktiv. Sie begleitet und koordiniert den Zivilen Friedensdienst im Kongo, in Sierra Leone, Liberia und im Kamerun für den Evangelischen Entwicklungsdienst (EED) und ist Mitglied des im Ostkongo angesiedelten Think Tanks ‚Pole Institute‘. In der Praxis unterstützt sie die Friedensarbeit der Menschen vor Ort, die gegen vorhandene ethnische und religiöse Grenzen in den Köpfen arbeiten.

Ort: „Goldene Rose“; Rannische Straße 19, 06108 Halle (Saale)
Zeit: Donnerstag, 21.10.2010 - 19.30 Uhr
Eintritt: kostenlos
Referentin: Christiane Kayser (EED)

Die Abendveranstaltungen werden vom Friedenskreis Halle e.V. und der Heinrich Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt ausgerichtet und von der InWent GmbH aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit gefördert.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen