Newsletter April/ Mai 2016 erschienen.

Er hat den Titel „Nun will der Mai uns grüßen...“ und kann hier angesehen werden

Es gibt noch einige freie Plätze für einen Freiwilligendienst im Jahrgang 2017-18. Informationen zu den Einsatzstellen und dem Bewerbungsverfahren gibt es hier.

 

Einladung zur Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung findet am 13.Mai von 13.30 Uhr (14.00 Uhr offizieller Beginn) bis 18.00 Uhr im Diakoniewerk Halle statt.

Im Anschluss an die MV laden wir ab 19.00 Uhr zu einem öffentlichen Abendprogramm ein, zu dem ihr gerne weitere Menschen einladen könnt.  
Es wird das Theaterstück "Jasmin, der aus dem Orient kommt" aufgeführt, ein biographisches Theaterstück syrischer Menschen mit Fluchterfahrungen.

Weiterlesen ...

20.04. 19 UHR LESUNG UND GESPRÄCH MIT MARKUS NIERTH  IM RAHMEN DER KAMPAGNE „NAZIAUFMARSCH IN HALLE? LÄUFT NICHT!"


Am 1. Mai 2017 werden Neonazis auf dem gesamten Bundesgebiet in Halle (Saale) erwartet, der Aufmarsch droht der größte an diesem Tag in Deutschland zu werden. Bereits seit Wochen läuft dagegen die Kampagne „Naziaufmarsch in Halle? Läuft nicht!“ zu der mehr als 130 Personen und Organisationen aus Halle und Sachsen-Anhalt aufrufen. Im Vorfeld der Proteste veranstalten der Evangelische Kirchenkreis Halle-Saalkreis und Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage gemeinsam eine Lesung mit dem ehemaligen Ortsbürgermeister von Tröglitz, Markus Nierth.

Weiterlesen ...

„Gottesdienste sind keine Bühne für Militärpolitik“

Der Vorstand des Versöhnungsbundes hat auf seinem Treffen vom 7.-9. April den geplanten Kirchentags-Gottesdienst mit Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen scharf kritisiert. „Gottesdienste sind dem Friedensauftrag Jesu verpflichtet und damit keine Bühne für die Verfechter der Militärpolitik“, kritisierte Berthold Keunecke, Vorsitzender des Deutschen Zweiges des Internationalen Versöhnungsbundes.

Weiterlesen ...

Zum Unterzeichnen

Friedenserklärung:  Kein Krieg in meinem Namen!

Mit der Friedenserklärung wollen wir deutlich machen, dass Krieg kein Mittel von Politik sein darf. Menschen hier und überall wollen in Frieden leben.

Weiterlesen ...

jetzt unter "Hintergründe"

FriedensForum 2/2017 mit Schwerpunkt „Syrien“

Die neue Ausgabe der Zeitschrift „FriedensForum“, ist erschienen. Diese befasst sich mit dem Krieg in Syrien. Die einzelnen Artikel schlagen den Bogen vom „Arabischen Frühling“ bis zu den Verhandlungen in der kasachischen Hauptstadt Astana, an denen VertreterInnen Russlands, der Türkei, des Irans, der syrischen Assad-Regierung und verhandlungsbereiter syrischer Rebellen teilnahmen. Dabei versuchen die AutorInnen, die jeweiligen Interessen der verschiedenen Konfliktparteien auszuloten und die Komplexität des Konfliktes zu verdeutlichen.
Weitere Themen der aktuellen Ausgabe sind Donald Trump, Atomwaffen, der Nato-Gipfel und G20 sowie die Türkei.

Hier geht es zur Heftansicht:
www.friedenskooperative.de/friedensforum/ausgaben/2-2017-syrien-0

Weiteres Infomaterial

Aufruf zum Ostermarsch am 17.04.2017 in Stendal Sachsen-Anhalt
Erich Mühsam mahnt: „Wo bleibt ihr nur, Genossen meiner Zeit? Ich schau zurück und kann euch kaum noch sehn. ...“ Die fortwährend in Berlin und Brüssel betriebene Rüstungspolitik schmälert selbstverständlich die Haushalte für Soziales, Umweltschutz und Entwicklungspolitik.

Weiterlesen ...

Proteste gegen Atomwaffenstützpunkt
Die 20-wöchige Aktionspräsenz 2017 der Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ hat begonnen. Am Sonntag, dem 26. März, fand als Auftaktveranstaltung zunächst eine "Abrüstungspolitische Matinee" in Cochem statt. Anschließend ging es zum Atomwaffenstandort Büchel zu einer Mahnwache, an der sich zahlreiche (Ober-)Bürgermeister*innen und Kommunalpolitiker*innen aus ganz Deutschland beteiligten. Bis zum Nagasakigedenktag am 9. August werden wieder zahlreiche Gruppen am Fliegerhorst Büchel protestieren.

Weiterlesen ...

Eine Bitte der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V., die wir gerne weitergeben:

Ankommenspatenschaften – mach/machen Sie mit!

Auch wenn viele Geflüchtete nun schon länger in Halle leben – viele haben keinen Kontakt zu Hallensern und wünschen sich gemeinsame Zeit mit Gleichgesinnten. Die Freiwilligen-Agentur sucht Freiwillige, die sich mindestens dreimal mit einem Geflüchteten treffen möchten und gemeinsam Zeit verbringen, z.B. eine Stadtbesichtigung machen, gemeinsam Kochen oder sich über den gegenseitigen Alltag austauschen. Die meisten Geflüchteten möchten diese Gelegenheit nutzen, um die deutsche Sprache zu üben und mehr über ihre neue Umgebung zu erfahren. Nach drei Treffen wird gemeinsam entschieden, ob der Kontakt fortgesetzt werden soll.
Machen Sie mit?

Infos, Kontakt und Anmeldung

IMI-Studie 2017/05
Militarisierung der Polizei

Massive Aufrüstung im Namen der Terrorabwehr

Martin Kirsch (31. März 2017)
Ob Fußfesseln für Gefährder, mehr Videoüberwachung, Predictive Policing oder neue Spionagesoftware für das BKA - Polizei und Geheimdienste befinden sich international und insbesondere in Europa auf dem
Vormarsch.

Weiterlesen ...