Mahnwache für den Frieden geht weiter

Der Krieg Rußlands gegen die Ukraine geht leider unvermindert weiter und deshalb möchten wir auch unsere Mahnwache für den Frieden immer donnerstags, wegen der früh einsetzenden Dunkelheit 16-17 Uhr

weiterführen. Wir freuen uns auch weiter über eure Unterstützung und danken noch einmal herzlich für eure Unterstützung im vergangenen Jahr.

Für die Planung hilft uns, wenn ihr euch so bald wie möglich gerne direkt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wendet.

Ausstellung "Stimmen des zivilen Ungehorsams in Russland gegen Krieg & Mobilisierung“

Vom 15. - 29. Januar 2023 findet die Ausstellung "Stimmen des zivilen Ungehorsams in Russland gegen Krieg & Mobilisierung“ Projektraum BLECH. statt.

Die Ausstellungsstücke zeigen die Arbeiten von Künstler:innen aus Russland, die sich gegen den Krieg positionieren. Ein Teil der Künstler:innen hat sich in der Emigration in Serbien neu organisiert, andere befinden sich weiter in Russland, z.t. in Gefangenschaft. Weitere Arbeiten stammen von Künstler:innen, die in Deutschland leben.
Mit dieser Ausstellung möchten wir die Zivilgesellschaft und Stimmen aus der Antikriegsbewegung aus Russland stärken und ein Zeichen der Solidarität gegen den Krieg setzen.

Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Friedenskreis Halle, der Passage 13/Kulturbühne Neustadt e.V. und Women in Black aus Serbien und im Rahmen des kulturellen Themenjahres Halle 2023 statt.

Vernissage 15. Januar 2023, 18 Uhr.
Finissage 29. Januar 2023

Öffnungszeiten Donnerstag bis Sonntag 15 - 18 Uhr
Konzert Altered Forms Trio 27. Januar 2023

Konsortium Ziviler Friedensdienst:

Klimakrise – Infopool zu Klima und Frieden bündelt Wissen

Der Zivile Friedensdienst (ZFD) bietet in seinem Online-Hub „Frieden verbessert das Klima“ einen Infopool mit mehr als 120 Einträgen zu den Wechselwirkungen von Klimakrise, Konflikt und Frieden. Er listet wesentliche Infoangebote, Materialien, Datenbanken, Podcasts, Handreichungen und Artikel namhafter Institutionen und Personen zum Thema. Er bildet damit eine wichtige Grundlage, um die Bedeutung friedensfördernder Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise zu erkunden. Das Angebot kann nach Themen und Medien sortiert werden und ist unter www.ziviler-friedensdienst.org/klimakrise/infopool verfügbar.

 

 

Runder Tisch Bildung für nachhaltige Entwicklung Sachsen-Anhalt in der Jugendherberge Magdeburg (31.1.2023, 10-16 Uhr)

Der vom Friedenskreis mitorganisierte Runde Tisch Bildung für nachhaltige Entwicklung Sachsen-Anhalt findet am 31.1.2023 von 10-16 Uhr in Magdeburg statt.

Der Runde Tisch Bildung für Nachhaltige Entwicklung in Sachsen-Anhalt wird seit 2020 organisiert und durchgeführt von 5 zivilgesellschaftlichen Akteuren aus dem Bündnis Nachhaltigkeit Sachsen-Anhalt (BÜNSA) - Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V./ RENN.mitte, ANU Landesverband Sachsen-Anhalt e.V., EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V., Peissnitzhaus Halle e.V. und Friedenskreis Halle e.V.
Der Runde Tisch Bildung für Nachhaltige Entwicklung soll dem Austausch und der Vernetzung der zivilgesellschaftlichen Akteure für BNE in Sachsen-Anhalt untereinander und mit anderen Akteuren im Bereich BNE dienen.

Das Programm kann über diesen Link eingesehen werden. Dort kann man sich auch gleich anmelden.
 

Newsletter Dezember 2022 erschienen.

Der Newsletter kann hier online abgerufen werden.

Internationale Partnerkonferenz

Zwei Jahre lang haben wir unsere internationalen Partnerorganisationen eingeladen und, aufgrund unterschiedlichster Kontakt- und Reisebeschränkungen, wieder ausgeladen. Aber nun konnte unsere internationale Partnerkonferenz endlich stattfinden.
Vom 14.11. - 18.11.22 waren Vertreter*innen aus Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Ukraine und Ruanda bei uns zu Gast.
Wir haben uns eine Woche mit verschiedenen Themen der gemeinsamen Freiwilligendienstbegleitung auseinandergesetzt.

Weiterlesen ...

Zwei neue Freiwillige sind angekommen

Ende November konnten wir endlich Milica und Ajdin in Halle begrüßen. Die Beiden sind Team des diesjährigen Incoming Jahrgangs. Auf Grund von Visaschwierigkeiten hatet sich die Einreise der Beiden aus Serbien und Bosnien-Herzegowina verzögert. Daher freuen sich sowohl die beiden Einsatzstellen, S.C.H.I.R.M. und Grüne Villa, als auch das Friedenskreisteam umso mehr, dass die beiden endlich ihren Freiwilligendienst in Halle starten konnten. Herzlich Willkommen!

Antimuslimscher Rassismus und mediale Berichterstattung in Halle. Ein Training für Gegenrede

19. Dezember 2022, 16:30 h - 19:30 h

Ressentiments gegen Muslim*innen und Menschen die als solche wahrgenommen werden sind in der Halleschen Medienlandschaft und auf Social Media weit verbreitet. Seit etwa 2018 ist ein besorgniserregendes Aufkommen von antimuslimisch motivierten Hasskommentaren zu beobachten.

In diesem Training mit Said Rezek lernen die Teilnehmenden antimuslimische Stereotype und Argumentationsmuster in der Berichterstattung zu erkennen und üben in einem Online-Rollenspiel (Love Storm) Strategien zur Gegenrede ein. Dabei arbeiten wir anhand eines Beispiels aus Halle.

 

Said Rezek ist Politikwissenschaftler, Anti-Rassismus-Trainer, Blogger und Journalist. Er hat 2020 das Buch „Bloggen gegen Rassismus – Holen wir uns das Netz zurück!“ veröffentlicht und berät u.a. Vereine im Umgang mit Hassrede.

 

Anmeldung mit Name und ggf. Institution an Krischan Oberle über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 0176 73508074.

 

Das Seminar findet als Videokonferenz über die Plattform zoom statt. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Laptop, Tablet, oder PC mit stabiler Internetanbindung. Notfalls kann die Teilnahme über ein Leihgerät in den Büroräumen des Friedenskreis e.V. stattfinden.

 

Gefördert über die Hallianz im Rahmen des Projekts Kommuales Konfliktmanagement durch das Bundesprogramm Demokratie Leben und das Landesprogramm Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit.

Rückblick auf das Friedenskreis- Wochenende

Vom 11. bis 13. November fand unser jährliches Friedenskreis-Wochenende statt. Diesmal waren fast 60 Mitglieder, Freiwillige, internationale Partner*innen, Angestellte und Kinder dabei. Im bewährten Open Space Format fanden zahlreiche selbstorganisierte Workshops statt, darunter zu Konzepten der Solidarität, zur Praxis der gewaltfreien Kommunikation, zu antikolonialen Kämpfen und zur Reflexion von Freiwilligendiensten, aber zum Beispiel auch ein Geländespiel.
Wer diesmal nicht kommen konnte, aber diese bunte und engagierte Mischung auch gern (wieder) einmal miterleben möchte, merke sich den Termin fürs nächste Jahr schon mal vor: 13.-15. Oktober in Halle! Und wer gern mitorganisieren möchte, melde sich ab sofort bei uns fürs Orga-Team.

 Stellenausschreibung

Der Friedenskreis Halle e.V. entstand in Folge der friedlichen Revolution von 1989 aus verschiedenen Bürgerinitiativen. Die Leitwerte und Hauptthemen unserer Arbeit heute sind: aktive Gewaltfreiheit, konstruktive sowie zivile Konfliktbearbeitung, gelebte Demokratie, transkulturelle Vielfalt und globale Gerechtigkeit.

In seiner Bildungsarbeit verbindet der Friedenskreis Halle konzeptionell Friedensbildung mit Globalem Lernen und dem Ansatz der Konstruktiven Konfliktbearbeitung. Die Verknüpfung dieser Themen ist seit 2008 zentraler Schwerpunkt im Projekt ‚Engagiert für Frieden und Entwicklung‘. Durch vielfältige Veranstaltungsformate werden aktuelle globale Krisen und Konflikte sowie deren Auswirkungen auf Betroffene im In- und Ausland erfahrbar für junge Menschen, Erwachsene und Multiplikator*innen.

Für die Fortführung des Projektes suchen wir

eine*n Projektleiter*in für das Projekt ‚Engagiert für Frieden und Entwicklung‘

mit einem Stellenumfang von 37,5 % (15 Stunden/Woche)
und Arbeitsbeginn zum 01.02.2023, zunächst befristet bis 31.12.2024.

Weiterlesen ...

Wir werden 25! - Aktuelles aus der Regionalkoordination Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage für Halle

Am 19. Dezember 2022 erhält die IGS Am Planetarium als 25. hallesche Schule den Titel Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Damit gehören zum Ende des Jahres 2022 alle halleschen Gesamtschulen dem bundesweit größten Schulnetzwerk an. Mit dem Schild am Schulgebäude geben alle 25 Titelschulen in Halle klar zu verstehen:

Wir erkennen an, dass Rassismus und Diskriminierung ein gesellschaftliches Problem sind. Wir sind Teil des Problems und wir wollen Teil der Lösung sein.

Wir wissen, dass der Abbau von Diskriminierung Zeit braucht, auf Widerstände stößt und auf gar keinen Fall automatisch und von alleine passiert. Wir nehmen uns die Zeit, genau hinzuschauen. Wir schaffen Räume, um als Schulgemeinschaft zusammen-zu-wachsen.

Wir stehen mutig für das Wohlbefinden jedes einzelnen Menschen an unserer Schule ein.

Herzlichen Glückwunsch und herzlich willkommen im Courage-Netzwerk!

Zur Schule

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.