Kommunikationsstörung beim Friedenskreis ist behoben.

Der Verein ist telefonisch und per Mail wieder erreichbar.

Für weitere 30 Jahre Friedensarbeit! Lasst uns Herausforderungen gemeinsam bewältigen!

Im Oktober diesen Jahres feierten wir unser 30. Jubiläum: seit inzwischen drei Jahrzehnten engagierten und engagieren sich zahlreiche Menschen im Friedenskreis Halle e.V. für gewaltfreie Konfiktbearbeitung, internationale Solidarität, gelebte Demokratie und Vielfalt. Unsere Jubiläumsfeier konnte im Oktober sogar in Präsenz stattfnden. Mit neuen und langjährigen Mitgliedern, Freund*innen und Freiwilligen des Friedenskreis Halle e.V. haben wir auf kleine und große Meilensteine in der Geschichte des Vereins geblickt. Dass es den Friedenskreis nun schon seit dreißig Jahren gibt, ist nur durch die vielen Engagierten und Unterstützer*innen möglich.
Dafür möchten wir uns bei allen Mitgliedern und Förderer*innen ganz herzlich bedanken! Auch im Jahr 2021 waren die Mitgliedsbeiträge und Spenden ein wichtiges Element, um unsere Friedensarbeit überhaupt zu ermöglichen.

Das Jahr 2021 war erneut durch die Pandemie geprägt. In unserer Arbeit und in der Geschäftsstelle war deshalb umso deutlicher spürbar, dass Zusammenhalt stärkt und wichtig ist! Trotz der Herausforderung, zusammen unsere Arbeit mit echten Begegnungen umzusetzen, konnten wir auch in diesem Jahr Erfolge feiern. Hier einige Beispiele:

  • Veröfentlichung des Praxishandbuchs zur Sprachmittlung aus dem Projekt „ElKiS!Mehrsprachige Elterngespräche an Kita und Schule“ – als pdf oder Printversion über unsere Webseite erhältlich.
  • Titelerwerb der Christlichen Akademie für Gesundheits- und Pfegeberufe als 2o. Hallenser „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“
  • Neue Online-Angebote, z.B. das interaktive Wahlforum zur Landtagswahl im Mai
  • Diverse Kurzflme, die über unseren Youtube-Kanal abrufbar sind, z.B. zur politischen Beteiligung junger Menschen in Halle, zum Klimawandel und zum Thema Mobbing.

Auch 2022 möchten wir uns weiter für ein gewaltfreies Miteinander einsetzen.
Wir werden unsere Arbeit in der Jugend- und Erwachsenenbildung, in internationalen Freiwilligendiensten, in der friedenspolitischen Öfentlichkeitsarbeit und mit lokalem Engagement fortsetzen. Wir sind froh, viele unserer laufenden Projekte mit verschiedenen Fördermitteln absichern zu können. Trotzdem haben wir nach wie vor zwei große Herausforderungen:
Erstens – wie sichern wir unseren laufenden Betrieb in der Geschäftsstelle? Wovon bezahlen wir zum Beispiel die Erstellung und den Versand eines solchen Spendenbriefs? Wie können wir endlich unsere Internetseite modernisieren? Für solche allgemeinen Ausgaben eines zivilgesellschaftlichen Vereins gibt es nämlich äußerst wenige Fördermittel.
Und zweitens – wie schafen wir es, neue Vorhaben zu entwickeln, für die es aktuell (noch) keine Förderung gibt? Wie können wir zum Beispiel endlich wieder mehr internationale Begegnungen organisieren, die in der Stadt Halle so deutlich vermisst werden? Oder an unsere erfolgreiche Arbeit des ausgelaufenen Projekts „Gewaltfrei streiten“ mit neuen Aktivitäten zum konstruktiven Umgang mit Konfikten und gesellschaftlichen Spaltungen anknüpfen.
Darum bitten wir hiermit um Unterstützung. Sehr hilfreich sind für uns sowohl einmalige Spenden als auch neue Fördermitgliedschaften! Mit einer Fördermitgliedschaft ist eine langfristige Unterstützung unserer Arbeit möglich. Alle Optionen fnden sich unter: www.friedenskreis-halle.de/spenden


Vielen Dank!

Für die kommende Zeit, die Feiertage und den Wechsel ins Jahr 2022 wünschen wir ruhige Tage, Zuversicht, alles Gute und Gesundheit sowieso!

Für den Friedenskreis Halle e.V. grüßen herzlich

Karola Kunkel

Christof Starke

Stellenausschreibung Projektleitung tumult Jugendberatung/Schnittstellenarbeit auf 14.1.2022 verlängert

Der Friedenskreis Halle e.V. entstand in Folge der friedlichen Revolution von 1989 aus verschiedenen Bürgerinitiativen. Die Leitwerte und Hauptthemen unserer Arbeit heute sind:
aktive Gewaltfreiheit, konstruktive sowie zivile Konfliktbearbeitung, gelebte Demokratie, transkulturelle Vielfalt und globale Gerechtigkeit.

Neben unserem Engagement in Friedenspolitik, Friedensbildung und Friedensdiensten sind wir als Träger der Jugendhilfe auch in der Jugendberatung und -information nach SGB VIII, §11 tätig.
In einem Kooperationsverbund mit congrav new sports e.V. und Jugend- und Familienzentrum Sankt Georgen e.V. gestalten wir seit 2019 die Schnittstellenarbeit von tumult Jugendberatung.
Mit dem Kooperationsprojekt tumult Jugendberatung inspirieren, informieren und beraten wir junge Menschen. Wir schaffen Räume und Perspektiven für die persönliche Entwicklung junger Menschen
und die Verwirklichung ihrer Ideen. Dabei unterstützen wir sie individuell digital auf der Website (tumult-halle.de), aufsuchend im Bus oder direkt in der Anlaufstelle in Halle-Neustadt (im Haus der Jugend).
Mit dem Teilprojekt der Schnittstellenarbeit stellen wir Kooperationen mit Akteuren der Jugendhilfe und darüber hinaus her, stärken die Vernetzungen im Jugendring, fördern die Zusammenarbeit und
den fachlichen Austausch in der Jugendarbeit stadtweit.

Wir suchen (möglichst) zum 1.2.2022

eine*n Projektleiter*in für tumult Jugendberatung/-information (Schwerpunkt: Schnittstellenarbeit)

mit einem Stellenumfang von 75% (30 Stunden/Woche) zunächst befristet auf den aktuellen Förderzeitraum bis 31.12.2024, Verlängerung ist angestrebt.

Arbeitsaufgaben:

  • Projektleitung und Koordination des Projektteams
  • Kontaktarbeit (zu jungen Menschen, anderen Akteur*innen, im Projektverbund)
  • Beratung und Information von jungen Menschen und Akteur*innen in der Jugendarbeit
  • Gremien- und Netzwerkarbeit sowie Aufbau und Pflege von Kooperationsbeziehungen u.a. im Jugendring Halle
  • Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsorganisation
  • Finanzmanagement inklusive Finanzplanung, Antragstellung, Finanzverwaltung und Berichterstattung
  • Beteiligung an übergreifenden Gremien und Aktivitäten des Projekts und des Trägervereins

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Studium (im sozialwissenschaftlich - pädagogischem Bereich)
  •  Erfahrungen und Kompetenzen im Projekt- und Finanzmanagement sowie Teamleitung
  • Erfahrungen und Kompetenzen in der Arbeit mit Jugendlichen sowie Beratungskompetenz
  • Sehr gute Kenntnisse und Netzwerkerfahrungen zur Struktur und Praxis der Kinder und Jugendhilfe und weitere Felder der Sozialen Arbeit (vorzugsweise in Halle)
  • Ausgeprägte soziale und kommunikative Kompetenzen, kulturelle Sensibilität,
  • Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität, Belastbarkeit, Kreativität bei der Erfüllung der Arbeitsaufgaben sowie Organisationsvermögen, konzeptionelles und strategisches Denken
  • Selbständige und eigenverantwortliche Arbeitsweise sowie Teamfähigkeit
  • Identifikation mit den Leitwerten und Zielen des Friedenskreis Halle e.V.

Wir bieten:

  • Einen langfristig angelegten Arbeitsplatz mit vielseitigen Entwicklungsmöglichkeiten
  • Mitarbeit in einem innovativen Projekt und Kooperationsnetzwerk
  • Mitgestaltung der Weiterentwicklung des zukunftsorientierten Feld der halleschen Jugendarbeit
  • Arbeit in einem etablierten und gleichzeitig dynamischen Verein mit ausgeprägter ideeller Orientierung
  • Zusammenarbeit in einem fast 30-köpfigen, diverser werdenden Büro-Team, welches von Engagement, Offenheit, Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung bestimmt ist
  • 30 Tage Jahresurlaub (bei 5-Tage-Woche)
  • Teilnahme an Fortbildungen, Supervision und Organisationsentwicklung
  • Bezahlung nach solidarischem Einheitsgehalt in Anlehnung an TVöD SuE

Wir streben mehr Diversität in unserem Team an. Deshalb ermutigen wir Menschen mit unterschiedlichen persönlichen Hintergründen und Erfahrungen, sich bei uns zu bewerben.
Wir freuen uns beispielsweise besonders über Bewerbungen von Menschen mit Behinderung, Menschen mit Migrationsgeschichte, Menschen mit nichtdeutscher Erstsprache und Menschen mit queeren Identitäten.
Unsere Geschäftsräume sind aktuell nur über Treppen erreichbar. Unsere Arbeitssprache ist Deutsch, zunehmend auch Englisch. Wir bemühen uns um diskriminierungsarme sowie einfache Sprache.

Teilen Sie uns gerne die Namen, Pronomen und Anredewünsche mit, mit denen Sie angesprochen werden wollen. Diese werden von uns unabhängig davon respektiert, ob diese mit Angaben in offiziellen Dokumenten übereinstimmen.

Bewerbungen mit Motivationsschreiben, Lebenslauf und Angabe des möglichen Arbeitsbeginns bitte bis spätestens 14.1.2022 per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!     Rückfragen gern an die selbe Adresse.

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am 20.1. und 21.1.22 in Halle oder per Video statt.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Stellenausschreibung Projektleitung_ tumult_verl.pdf)Stellenausschreibung Projektleitung_ tumult_verl.pdfStellenausschreibung132 KB

AGDF-Pressemitteilung zum Koalitionsvertrag: Licht und Schatten im Programm der Ampel-Koalition

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) sieht im Koalitionsvertrag von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP aus friedenspolitischer Sicht Licht und Schatten. In Bezug auf den gesellschaftlichen Frieden im Land, aber auch bei der internationalen Jugendarbeit sieht der Friedensverband gute Ansätze für die kommenden vier Jahre, auf deutliche Kritik stoßen dagegen die Aussagen zur Außen- und Sicherheitspolitik.

„Die neue Koalitionsregierung möchte in Deutschland den gesellschaftlichen Zusammenhalt und Demokratie fördern und sich nach außen für Frieden, Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Nachhaltigkeit einsetzen. Aus friedenspolitischer Sicht kann dies nach den Ausführungen im Koalitionsvertrag innenpolitisch gelingen, der außenpolitische Teil ist hingegen insgesamt enttäuschend“, meint AGDF-Geschäftsführer Jan Gildemeister zum Koalitionsvertrag der künftigen Ampel-Regierung.
Und Gildemeister weiter: „Gesellschaftliche Konflikte, auch durch die Nennung von Zielkonflikten hinsichtlich der notwendigen ökologischen Transformation, Instrumente zu ihrer konstruktiven Bearbeitung und die Rolle der Zivilgesellschaft spielen in den innenpolitischen Teilen des Koalitionsvertrages eine erfreuliche Rolle. Es ist schade, dass Konfliktbearbeitung nicht auch so explizit benannt wird. In der Außenpolitik fehlt hingegen diese Perspektive weitgehend.“
Ausdrücklich begrüßt wird von der AGDF, dass bis 2023 ein Demokratiefördergesetz in den Deutschen Bundestag eingebracht werden soll, ebenso auch, dass das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ weiterentwickelt und dauerhaft finanziell gesichert werden soll. Allerdings würde sich der Friedensverband auch wünschen, dass neben der Bekämpfung gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit auch die positive Gestaltung des friedlichen Zusammenlebens durch kommunale Konfliktberatung stärker in den Blick genommen werde, so Gildemeister.

Weiterlesen ...

Jürgen Grässlin und Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel:

SIPRI / Waffenverkäufe wachsen weiter: weltweit und aus Deutschland

Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI meldet in seinem heutigen Report im sechsten Jahr in Folge gesteigerte Umsätze der Rüstungsindustrie weltweit – und das in Zeiten der Coronapandemie. Die weltweit 100 größten Rüstungshersteller verkauften 2020 Waffen und Dienstleistungen im Volumen von 531 Mrd. US-Dollar. Während in vielen Teilen der Welt Impfstoffe fehlen und deshalb abertausende Menschen sterben, finanzieren und unterstützen Regierungen ihre Rüstungsindustrie.

Weiterlesen ...

Spendenaufruf: Kleidersammlung zur Unterstützung der Menschen an der polnisch-belarussichen Grenze

Der Winter steht vor der Tür und die Situation an der polnisch-belarussichen Grenze ist ein Desaster! Die Kälte. illegale Pushbacks und Repression bringen Schutzsuchende in Lebensgefahr.
Eure Spenden werden dringend gebraucht!

Bitte ausschließlich Dinge von dieser Liste abgeben!
Lieber zu groß als zu klein. Dunkle Farben. (grün, braun, schwarz), keine Reflektoren.:


Winterjacken, Regenjacken, Hosen/Skihosen, Pullover, Warme Socken, Thermounterwäsche, Handschuhe und Mützen, Winterschuhe, Winterfeste Kinderkleidung.
Rettungsdecken, Notfallzelte, Schlafsäcke und Biwaks, Schlafsackhüllen, Isomatten, Bauplanen, Taschenlampen, Feuerlöscher, Handys, Powerbanks.
Masken, Corona Schnelltests, Desinfektionsmittel, Verbandsmaterial, medizinische Rucksäcke, mobile Krankenliegen, Windeln, Menstruationsartikel.

Sammelstellen (Bis 15.12.21) :
Leipzig:Erdgeschoss, Eisenbahnstraße 125: Montags 16-18
Wagenplatz Scherbelburg (Küchenholzallee 2c): Montags 16 - 18 Uhr

Halle/Saale:
VL (Ludwigstraße 37): Mittwochs 18 - 20 Uhr

Stellenausschreibung Projektleitung tumult Jugendberatung/Schnittstellenarbeit auf 14.1.2022 verlängert

 

>> bitte hier informieren.  <<

 

Der Friedenskreis Halle e.V. entstand in Folge der friedlichen Revolution von 1989 aus verschiedenen Bürgerinitiativen. Die Leitwerte und Hauptthemen unserer Arbeit heute sind:
aktive Gewaltfreiheit, konstruktive sowie zivile Konfliktbearbeitung, gelebte Demokratie, transkulturelle Vielfalt und globale Gerechtigkeit.
Neben unserem Engagement in Friedenspolitik, Friedensbildung und Friedensdiensten sind wir als Träger der Jugendhilfe auch in der Jugendberatung und -information nach SGB VIII, §11 tätig.

In einem Kooperationsverbund mit congrav new sports e.V. und Jugend- und Familienzentrum Sankt Georgen e.V. gestalten wir seit 2019 die Schnittstellenarbeit von tumult Jugendberatung. Mit dem Kooperationsprojekt tumult Jugendberatung inspirieren, informieren und beraten wir junge Menschen. Wir schaffen Räume und Perspektiven für die persönliche Entwicklung junger Menschen und die Verwirklichung ihrer Ideen. Dabei unterstützen wir sie individuell digital auf der Website (tumult-halle.de), aufsuchend im Bus oder direkt in der Anlaufstelle in Halle- Neustadt (im Haus der Jugend). Mit dem Teilprojekt der Schnittstellenarbeit stellen wir Kooperationen mit Akteuren der Jugendhilfe und darüber hinaus her, stärken die Vernetzungen  im Jugendring, fördern die Zusammenarbeit und den fachlichen Austausch in der Jugendarbeit stadtweit.

Wir suchen zum 1.1.2022

eine*n Projektleiter*in für tumult Jugendberatung/-information

(Schwerpunkt: Schnittstellenarbeit)

mit einem Stellenumfang von 75% (30 Stunden/Woche) zunächst befristet auf den aktuellen Förderzeitraum bis 31.12.2024, Verlängerung ist angestrebt.

Arbeitsaufgaben:

  • Projektleitung  und Koordination des Projektteams
  • Kontaktarbeit (zu jungen Menschen, anderen Akteur*innen, im Projektverbund)
  • Beratung und Information von jungen Menschen und Akteur*innen in der Jugendarbeit
  • Gremien- und Netzwerkarbeit sowie Aufbau und Pflege von Kooperationsbeziehungen
  • Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsorganisation
  • Finanzmanagement inklusive Finanzplanung, Antragstellung, Finanzverwaltung und Berichterstattung
  • Beteiligung an übergreifenden Gremien und Aktivitäten des Projekts und des Trägervereins

Voraussetzungen

  • Abgeschlossenes Studium (im sozialwissenschaftlich - pädagogischem Bereich)
  • Erfahrungen und Kompetenzen im Projekt- und Finanzmanagement sowie Teamleitung
  • Erfahrungen und Kompetenzen in der Arbeit mit Jugendlichen sowie Beratungskompetenz
  • Sehr gute Kenntnisse und Netzwerkerfahrungen zur Struktur und Praxis der Kinder und  Jugendhilfe und weitere Felder der Sozialen Arbeit (vorzugsweise in Halle)
  •  Ausgeprägte soziale und kommunikative Kompetenzen, kulturelle Sensibilität,
  • Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität, Belastbarkeit, Kreativität bei der Erfüllung der Arbeitsaufgaben sowie Organisationsvermögen, konzeptionelles und strategisches Denken
  • Selbständige und eigenverantwortliche Arbeitsweise sowie Teamfähigkeit
  • Identifikation mit den Leitwerten und Zielen des Friedenskreis Halle e.V.


Wir bieten:

  • Einen langfristig angelegten Arbeitsplatz mit vielseitigen Entwicklungsmöglichkeiten
  • Mitarbeit in einem innovativen Projekt und Kooperationsnetzwerk
  • Mitgestaltung der Weiterentwicklung des zukunftsorientierten Feld der halleschen Jugendarbeit
  • Arbeit in einem etablierten und gleichzeitig dynamischen Verein mit ausgeprägter ideeller Orientierung
  • Zusammenarbeit in einem fast 30-köpfigen, diverser werdenden Büro-Team, welches von Engagement, Offenheit, Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung bestimmt ist
  • 30 Tage Jahresurlaub (bei 5-Tage-Woche)
  • Teilnahme an Fortbildungen, Supervision und Organisationsentwicklung
  • Bezahlung nach solidarischem Einheitsgehalt in Anlehnung an TVöD SuE

Wir streben mehr Diversität in unserem Team an. Deshalb ermutigen wir Menschen mit unterschiedlichen persönlichen Hintergründen und Erfahrungen, sich bei uns zu bewerben. Wir freuen uns beispielsweise besonders über Bewerbungen von Menschen mit Behinderung, Menschen mit Migrationsgeschichte, Menschen mit nichtdeutscher Erstsprache und Menschen mit queeren Identitäten. Unsere Geschäftsräume sind aktuell nur über Treppen erreichbar. Unsere Arbeitssprache ist Deutsch, zunehmend auch Englisch. Wir bemühen uns um diskriminierungsarme sowie einfache Sprache.


Teilen Sie uns gerne die Namen, Pronomen und Anredewünsche mit, mit denen Sie angesprochen werden wollen. Diese werden von uns unabhängig davon respektiert, ob diese mit Angaben in offiziellen Dokumenten übereinstimmen.
Bewerbungen mit Motivationsschreiben und Lebenslauf bitte bis spätestens 9.12.2021 per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!    

Rückfragen gern an die selbe Adresse.

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich zwischen 15.12. und 17.12.2021 in Halle oder per Video statt.

Mitteilung für die Medien, 24.11.2021

Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel! begrüßt Rüstungsexportkontrollgesetz im Koalitionsvertrag. Zentral ist jedoch der Inhalt.

Die Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ begrüßt, dass sich die Koalitionspartner von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP in ihrem heute veröffentlichten Koalitionsvertrag darauf geeinigt haben, sich für ein Rüstungsexportkontrollgesetz „einzusetzen“.

Weiterlesen ...

40 Organisationen fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Rüstungsexportstopp muss ausgeweitet werden/ 24 Millionen Zivilist*innen leiden seit knapp 7 Jahren

Ein breites Bündnis von 40 zivilgesellschaftlichen Organisationen fordert die geschäfts-führende Bundesregierung und die Koalitionsverhandlungen führenden Parteien SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP in einem Offenen Brief dazu auf, den Rüstungsexport- und genehmigungsstopp für Saudi-Arabien zu verlängern und auf die gesamte Militärkoalition im Jemen auszuweiten.

Weiterlesen ...

Runder Tisch Bildung für Nachhaltige Entwicklung Sachsen-Anhalt 20.1.2022, 10:00 -14:30 Uhr

(in digitaler Form)

 Der Runde Tisch Bildung für Nachhaltige Entwicklung in Sachsen-Anhalt wird seit 2020 organisiert und durchgeführt von 5 zivilgesellschaftlichen Akteuren aus dem Bündnis Nachhaltigkeit Sachsen-Anhalt (BÜNSA) - Netzwerk Zukunft e.V., ANU Landesverband Sachsen-Anhalt e.V., EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V., Peissnitzhaus Halle e.V. und Friedenskreis Halle e.V.

Der Runde Tisch Bildung für Nachhaltige Entwicklung soll dem Austausch und der Vernetzung der zivilgesellschaftlichen Akteure für BNE in Sachsen-Anhalt untereinander und mit anderen Akteuren im Bereich BNE dienen.

Der nächste Runde Tisch BNE findet am 20.1.2022 von 10-14 Uhr digital statt.

Programm:
ab 9:45 Uhr: Ankommen

 10:00 Uhr: Begrüßung und technische Einweisung
AG BNE des Bündnis Nachhaltigkeit Sachsen-Anhalt

10:15 Uhr: Vorstellung Studie „Perspektivwechsel: Naturpraktiken und Naturbedürfnisse sozialökonomisch benachteiligter Menschen“
Hans-Werner Frohn (angefragt)

11:00 – 11:15 Uhr:  Pause

11:15 – 12:00 Uhr: Inputs:

11:15 Uhr: Das Weltaktionsprogramm BNE 2030 in Deutschland - Fachforen, Partnernetzwerke und Nationale Plattform
Pia Paust-Lassen, Sprecherin Partnernetzwerk "Außerschulische Bildungswelten" und Mitglied im Fach-Forum "Non-formales und informelles Lernen"
Hintergrund: Gremien zum Weltaktionsprogramm

11:25 Uhr: Netzwerk Nachhaltigkeitsschulen in Sachsen-Anhalt

11:35 Uhr: Feedback aus 1. NUN-Zertifizierungsprozess
Christiane Christoph, Mitglied der Zertifizierungskommission

11:45 Uh: Kongress WeltweitWissen 4.-6.6.2022 in Halle (hybrid)
Franziska Beau, EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V.

12:00 – 12:45 Uhr: Pause

12:45 – 13:45 Uhr: Arbeitsgruppen

  1. AG Finanzierung von BNE
    Moderation: Antje Manteuffel
  2. AG BNE-Gremien zum Weltaktionsprogramm
    Moderation: Frank Ernst/ Pia Paust-Lassen
  3. AG Umgang mit Widerständen gegen BNE - nicht nur in Schulen
    Moderation: Ulrike Eichstädt/ Julia Wenzel (Lehrerin)
  4. AG BNE-Aktive im Austausch (informeller Austausch)
    Moderation: Uta Neuhäuser

    13:45-14:15 Uhr: Plenum
    Kurzberichte aus den AGs
    Vereinbarungen für nächsten RT

    ca. 14:15 Uhr:  Ende der Veranstaltung

    Anmeldungen zum Runden Tisch BNE bitte bis zum 14.01.2022 unter diesem Link.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.