Die Evangelische Akademie Wittenberg e.V. und der Friedenskreis Halle e.V. laden am Mittwoch den 30. November herzlich zu einer Veranstaltung zur Fußball-WM in Katar im Café Noir in Halle (Kleine Ulrichstr. 30) ein.
Robert Chatterjee und Leo Wigger lesen einige Ausschnitte aus ihrem aktuellen Buch „So eine WM gab es noch nie!“, für das sie nach Katar gereist sind, und kommen darüber in lockerer Atmosphäre ins Gespräch. Beide sind Autoren beim zenith-Magazin und sowohl Kenner der Region als auch fußballbegeistert.

Im Vortrag wird es sowohl um die Frage gehen, welche Ziele der Staat Katar mit der Ausrichtung der WM verfolgt, als auch um eine kritische Auseinandersetzung mit der WM-Vergabe und den Rechten von Arbeitsmigrant*innen. Aber auch fußballerische Fachsimpelei und Anekdoten werden nicht zu kurz kommen und die erste WM in der arabischen Welt in ihrer Bedeutung eingeordnet.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der EINE WELT-Promotor*innen bei der Evangelischen Akademie und des Friedenskreis.

Als Friedenskreis haben wir den

Aufruf zur Mitzeichnung: Globale Solidarität jetzt! – Kriege, Krisen und Klimakatastrophe gemeinsam lösen! Ein Aufruf zur Situation in Iran, Ukraine und Afghanistan"

von Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e.V.
 anders handeln e.V.
 Stiftung Nord-Süd-Brücken
 Eine Welt Netzwerk Thüringen e. V.
 Verbund entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen Brandenburgs e.V.
mitgezeichnet.

Der genaue Wortlaut des Aufrufes kann hier eingesehen werden:
https://www.einewelt-sachsen.de/aufruf-zur-mitzeichnung-globale-solidaritaet-jetzt-kriege-krisen-und-klimakatastrophe-gemeinsam-loesen-ein-aufruf-zur-situation-in-iran-ukraine-und-afghanistan/

 

Danke- Brief der "Babuschki" aus Perejaslaw, in der Region Kyiv


Дорога  Карола!
Дорогі німецькі друзі!

Величезна вдячність кожному з Вас, членам організації  і усім жителям  міста, які збирали цю пожертву! Ми щиро завдячуємо Вам за надану допомогу!   Ваша допомога  дуже важлива для нас у цей трагічний   для України час. Вона також морально підтримала кожного, хто її отримав.  Ми добре розуміємо, що у кожного є родини, діти. У кожного свої проблеми,  навіть коли немає війни. Але Ви передали нам цю допомогу. А разом з нею передали  надію і впевненість, що народи Європи сьогодні разом з нами! А ще  Ви передали у Переяслав тепло своїх сердець. Усі кошти використані за призначенням: на фінансову допомогу жертвам нацизму, дітям війни (Другої світової війни), жителям громади, на ліки, на придбання необхідного для нашої роботи.
Щиро дякуємо Вам!  Миру і процвітання бажаємо усім!

З повагою і вдячністю
Анелія Ковальська
Місто Переяслав,
Київська область

[übersetzt mit Hilfe von Google Translate:]

Liebe Karola!
Liebe deutsche Freunde!

Ein großes Dankeschön an jeden von Ihnen, die Mitglieder der Organisation und alle Einwohner der Stadt, die diese Spende gesammelt haben! Wir danken Ihnen von Herzen für Ihre Hilfe! Ihre Hilfe ist für uns in dieser tragischen Zeit für die Ukraine sehr wichtig. Sie unterstützte auch moralisch jeden, der es erhielt. Wir verstehen gut, dass jeder Familie, Kinder hat. Jeder hat seine eigenen Probleme, auch wenn kein Krieg ist. Aber Sie haben uns diese Hilfe gegeben. Und zusammen mit ihr vermittelten sie Hoffnung und Zuversicht, dass die Völker Europas heute bei uns sind! Und Sie haben Pereyaslav die Wärme Ihres Herzens übertragen. Alle Mittel wurden bestimmungsgemäß verwendet: für die finanzielle Unterstützung von Opfern des Nationalsozialismus, Kriegskindern (Zweiter Weltkrieg), Bewohnern der Gemeinde, für Medikamente, für die Anschaffung von für unsere Arbeit notwendigen Dingen.
Vielen Dank! Wir wünschen allen Frieden und Wohlstand!

Mit Hochachtung und Dankbarkeit, Anelia Kovalska
Stadt Perejaslaw,
Region Kyiv

 

Unterstützte Babuschki in der Ukraine

Der Krieg in der Ukraine dauert an und wir sind natürlich weiterhin in Kontakt mit den dortigen von uns unterstützten Initiativen. Auf unseren seit März laufenden Spendenaufruf haben wir besonders viele Spenden für die "Babuschki" bekommen, die wir nach Perejaslaw, eine kleine Stadt in der Region Kyiv weiterleiten. Dort werden ältere Menschen - alle Opfer des Zweiten Weltkriegs - unterstützt, die seit dem Kriegsausbruch aufgrund der schlechten Versorgungslage besonders bedürftig sind. Es konnte dort zum Beispiel am 17. September auch eine kleine Feier zum Jahrestag der Stadt durchgeführt werden, welche gerade in Kriegszeiten sehr wichtig für die Bewohner*innen war.

Den Dank dafür möchten wir hier gern mit euch teilen.
Wir freuen uns weiterhin über Spenden für diese oder die anderen Initiativen, für unser Ukraine-Engagement allgemein oder unsere Friedensarbeit insgesamt.

Danke- Brief der "Babuschki" aus Perejaslaw, in der Region Kyiv


Дорога  Карола!
Дорогі німецькі друзі!

Величезна вдячність кожному з Вас, членам організації  і усім жителям  міста, які збирали цю пожертву! Ми щиро завдячуємо Вам за надану допомогу!   Ваша допомога  дуже важлива для нас у цей трагічний   для України час. Вона також морально підтримала кожного, хто її отримав.  Ми добре розуміємо, що у кожного є родини, діти. У кожного свої проблеми,  навіть коли немає війни. Але Ви передали нам цю допомогу. А разом з нею передали  надію і впевненість, що народи Європи сьогодні разом з нами! А ще  Ви передали у Переяслав тепло своїх сердець. Усі кошти використані за призначенням: на фінансову допомогу жертвам нацизму, дітям війни (Другої світової війни), жителям громади, на ліки, на придбання необхідного для нашої роботи.
Щиро дякуємо Вам!  Миру і процвітання бажаємо усім!

З повагою і вдячністю
Анелія Ковальська
Місто Переяслав,
Київська область

[übersetzt mit Hilfe von Google Translate:]

Liebe Karola!
Liebe deutsche Freunde!

Ein großes Dankeschön an jeden von Ihnen, die Mitglieder der Organisation und alle Einwohner der Stadt, die diese Spende gesammelt haben! Wir danken Ihnen von Herzen für Ihre Hilfe! Ihre Hilfe ist für uns in dieser tragischen Zeit für die Ukraine sehr wichtig. Sie unterstützte auch moralisch jeden, der es erhielt. Wir verstehen gut, dass jeder Familie, Kinder hat. Jeder hat seine eigenen Probleme, auch wenn kein Krieg ist. Aber Sie haben uns diese Hilfe gegeben. Und zusammen mit ihr vermittelten sie Hoffnung und Zuversicht, dass die Völker Europas heute bei uns sind! Und Sie haben Pereyaslav die Wärme Ihres Herzens übertragen. Alle Mittel wurden bestimmungsgemäß verwendet: für die finanzielle Unterstützung von Opfern des Nationalsozialismus, Kriegskindern (Zweiter Weltkrieg), Bewohnern der Gemeinde, für Medikamente, für die Anschaffung von für unsere Arbeit notwendigen Dingen.
Vielen Dank! Wir wünschen allen Frieden und Wohlstand!

Mit Hochachtung und Dankbarkeit, Anelia Kovalska
Stadt Perejaslaw,
Region Kyiv

 

Neue Geschäftsführungsstruktur im Friedenskreis

Eine wichtige Folge unseres Organisationsentwicklungsprozesses der letzten zwei Jahre ist ein Umbau der Geschäftsführungsstruktur. Wir haben die Aufgaben neu sortiert, die formale Verantwortung auf mehr Schultern verteilt und zentrale Kompetenzen diversifiziert. Aus dem bisherigen 2-köpfigen Geschäftsführungsteam wurde zum 1. Oktober die 4-köpfige geschäftsführende Gesamtkoordination ("GeKo"):

Christof Starke verantwortet weiterhin unser politisches Engagement, unser lokales Engagement in Halle, einen Teil der Vereinsangelegenheiten sowie die interne Organisation.
Karola Kunkel konzentriert sich nun auf die Bereiche Finanzen, Personal, Vereinsangelegenheiten und Öffentlichkeitsarbeit.
Franziska Blath hat die geschäftsführende Koordination unserer breitgefächerten Bildungsarbeit übernommen.
Christin Ludwig ist geschäftsführende Koordinatorin für unsere internationale Zusammenarbeit.
Diese Veränderung ist ein wichtiger Schritt für das gesamte Geschäftsstellenteam, und wir sind gespannt, wie sich diese im Laufe der Erprobungszeit noch weiterentwickeln wird.

Pressemitteilung AGDF:

Aktivitäten für Waffenstillstand und Verhandlungen unterstützen

Angesichts der brutalen Weiterführung des völkerrechtswidrigen russischen Angriffskrieges auf die Ukraine, aber auch im Blick auf Friedensbemühungen der internationalen Staatengemeinschaft hält die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) eine Unterstützung aller Aktivitäten, die einem Waffenstillstand und ernsthaften Verhandlungen dienen, und aller diplomatischen Friedensbemühungen für sinnvoll und notwendig.

„Erforderlich ist hier zweierlei“, macht Jan Gildemeister, der AGDF-Geschäftsführer, deutlich. Einerseits brauche es weiter eine große Solidarität mit der Ukraine, deren berechtigte Interessen nicht durch „billige Kompromisse“ mit einer das Völkerrecht und die Menschenrechte ignorierenden russischen Regierung übergangen werden dürften. „Andererseits ist es aber auch so, dass Waffenlieferungen, Sanktionen und Aufrüstung letztlich die Eskalation befördern und so keine Perspektive bieten“, gibt Gildemeister zu bedenken.

Scharf kritisiert die AGDF die anhaltenden Angriffe der russischen Armee auf die Infrastruktur und die Wohngebäude in der Ukraine, wodurch vor allem die Zivilbevölkerung leide und was sich im Winter noch verschärfen werde. „Täglich wächst die Zahl der Toten und Verletzten, das Land wird immer mehr zerstört. Und es zeichnet sich eine weitere Eskalation ab: Noch mehr Soldaten werden in den Krieg geschickt. Die russische Regierung droht mit dem Einsatz von Nuklearwaffen. Die ukrainische Regierung setzt auf einen Sieg gegen den großen Nachbarstaat. Es gibt Anschläge auf Nachschubwege der russischen Armee. Die belarussische Armee könnte aktiv eingreifen. Die gezielte Zerstörung von Atomkraftwerken erscheint möglich. Immer mehr Waffen kommen zu Einsatz“, mahnt der AGDF-Geschäftsführer und fragt: „Ist dieser schon zu lang andauernde Abnutzungskrieg mit unermesslichem Leid und weiterer Zerstörung unabwendbar?“

Auf der anderen Seite sieht der Friedensverband aber auch Hoffnungszeichen. „China, Indien, aber auch Teile der US-Aministration signalisieren, dass sie sich für ein schnelles Ende des Krieges eintreten wollen. Die afrikanische Union, Italien und die Türkei haben Initiativen für Waffenstillstandsverhandlungen ergriffen. Zwar ist der UN-Sicherheitsrat wegen des von Russland genutzten Veto-Rechts handlungsunfähig“, betont Jan Gildemeister, „aber das Agieren des UN-Generalsekretärs, die ständige Präsenz seines Koordinators und von mehr als 20 UN-Sonderorganisationen in der Ukraine sowie nicht zuletzt die klare Verurteilung des russischen Angriffskrieges und der Annexion von ukrainischen Gebieten durch die UN-Generalversammlung sind Grund zur Zuversicht“, so der AGDF-Geschäftsführer.

„Die Generalversammlung fordert Anfang März einen sofortigen Waffenstillstand unter anderem durch politischen Dialog und Verhandlungen. Ihre Forderungen sind der Rückzug der russischen Truppen aus der Ukraine, Rücknahme der Annexionsentscheidungen, Rückkehr zur Minsker Vereinbarung, Öffnung von Fluchtwegen, Zugang für humanitäre Hilfe und globale Ernährungssicherheit“, gibt Jan Gildemeister zu bedenken. Und Mitte Oktober habe die Generalversammlung die Annexionen als völkerrechtswidrig verurteilt und sie für ungültig erklärt. Die russische Regierung werde aufgefordert, die Einverleibung der zum Teil von russischen Truppen besetzten Regionen Luhansk und Donezk im Donbass in der Ost-Ukraine sowie von Saporischschja und Cherson im Süden des Landes wieder rückgängig zu machen.

Weiter verweist Jan Gildemeister auf einen italienischen Friedensplan, in dem unter anderem ein Waffenstillstand mit einer Entmilitarisierung der Kampfzonen und internationalen Kontrollmechanismen, einem neutralen Status der Ukraine, Kompromisse in territorialen Fragen, einer europäischen Sicherheitsordnung sowie die Rücknahme der Sanktionen zentrale Verhandlungsthemen sind. „Zudem laufen bereits Verhandlungen für einen Wiederaufbau der Ukraine mit 14 internationalen Organisationen, der Weltbank und 38 Staaten. Außerdem haben Partner aus der Ukraine und Deutschland gerade konkrete Wiederaufbaupläne vorgelegt“, so der AGDF-Geschäftsführer. All dies seien Hoffnungszeichen, dass auch ein Frieden wieder möglich sei. „Das ist kein einfacher Weg und es gibt noch viele Hürden. Aber es ist wichtig, alle Schritte zu unterstützen, die einen Waffenstillstand und konstruktive Verhandlungen befördern“, macht Jan Gildemeister deutlich.

 

Die Mahnwache für den Frieden geht weiter!

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine geht unvermindert weiter.
Als Friedenskreis Halle e.V. werden wir weiter ab 10.11.2022 immer donnerstags 16 bis 17 Uhr) regulär unsere Mahnwachen für den Frieden weiterführen.

Wir freuen uns über Unterstützung von Menschen bei der Durchführung der Mahnwachen.

Wenn Ihr gemeinsam mit uns an der Mahnwache teinehmen wollt, meldet Euch bitte Unter diesem Link an: https://nuudel.digitalcourage.de/3oZ3A6rr1YXnRIXI
Rückfragen dazu gerne an Ulrike (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Partnerkonferenz in Sarajevo (Bosnien & Herzegowina)

von links:
Nikola Planojević - Da se zna! - Serbien
Inger Witzenhausen – Friedenskreis – Deutschland
Azra Halilović – NARKO-NE - Bosnien und Herzegowina
Francesca Fornari - Volonterski centar Vojvodine (VCV) – SCI - Serbien

Vom 03. - 07.10.2022 fand seit 25 Jahren, wieder eine Partnerkonferenz Life und in Farbe statt. Inger Witzenhausen (Koordinatorin Income-Freiwillige) hatte die Chance dort zusammen mit unseren Partnern aus Süd-Ost-Europa teilzunehmen. Es wurde viel diskutiert um die internationalen Freiwilligendienste zu optimieren.

 

On-Arrival-Seminar der neuen Income Freiwillige

von links (Hinten):
Adla Šljivo (Bosnien & Herzegowina) - Kindertagesstätte „Marktspatzen“
Elmira Ramadani (Bosnien & Herzegowina) - Kita Bartholomäus
Bojana Malinovska (Serbien) - Kinder und Jugendhaus e.V.
Anja Ibes (Trainerin)
von links (Unten):
Teodora Luketa (Bosnien & Herzegowina) – Friedenskreis Halle e.V.
Inger Witzenhausen (Trainerin)

In der Woche vom 21.-25.09.2022 war es schließlich soweit, unsere neuen internationalen Freiwilligen sind in Halle angekommen. Nach unserem großartigen On-Arrival-Seminar in der Villa  konnten alle vier in ihren jeweiligen Einsatzstellen mit ihrem Freiwilligendienst beginnen. Leider konnten noch nicht alle FW wie geplant einreisen. Jedoch hoffen wir, dass die Gruppe bald komplett ist.

Die Vermeidung und Verminderung von Gewalt bleibt unser Ziel

AGDF verabschiedet Stellungnahme zum Krieg gegen die Ukraine

Fulda, 24. September 2022/dj
Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat den Angriff Russlands auf die Ukraine als „massive Verletzung des internationalen Völkerrechts“ verurteilt. Gleichzeitig zeigte sich der Friedensverband in einer Stellungnahme, die auf einer Mitgliederversammlung in Fulda verabschiedet wurde, aber auch überzeugt, dass Frieden nicht mit militärischer Gewalt geschaffen werden kann und dass alles getan werden müsse, damit der Krieg nicht weiter eskaliere.

Die AGDF unterstreicht in der Stellungnahme das Recht der Ukraine zur Landesverteidigung und beklagt das unermessliche Leid der unter dauernden Angriffen stehenden ukrainischen Bevölkerung. Nach Ansicht des Friedensverbandes ist trotz der militärischen Erfolge des ukrainischen Militärs ein Ende des Krieges nicht in Sicht, zumal Putin von seinem Ziel einer vollständigen Unterwerfung und Vernichtung der Ukraine nicht abrücke. Auch sei die Gefahr eines russischen nuklearen Angriffs nicht gebannt, ebenso wenig die Gefahr einer nuklearen Verseuchung der Region durch immense Beschädigungen an einem der ukrainischen Atomkraftwerke.

„Wir müssen feststellen, dass wir die Entwicklungen, die zum russischen Angriffskrieg führten, zu wenig thematisiert und zu spät kritisch reflektiert haben“, heißt es selbstkritisch in der Stellungnahme. Auch habe man die Stimmen aus dem östlichen Europa zu wenig wahrgenommen. Die AGDF betont, dass sie trotz dieses Krieges am christlichen Wert der Gewaltfreiheit festhalte und sich aus der Botschaft, dass Gottes Reich des Friedens und der Gerechtigkeit mit Jesus Christus bereits angebrochen sei, auch Maßstäbe für individuelles und politisches Verhalten ergeben würden.

Der Friedensverband räumt ein, dass es auch innerhalb der AGDF Stimmen gibt, die den Einsatz militärischer Mittel als ultima ratio nicht ausschließen. „In unserem Verband diskutieren wir Tragfähigkeit, Wirksamkeit und Grenzen der Gewaltfreiheit. Es besteht Einvernehmen, dass wir das Recht der ukrainischen Bevölkerung auf militärische Verteidigung nicht in Frage stellen. Unter uns besteht zugleich ein Dissens, wie wir diese Entscheidung bewerten. Wir können jetzt nicht abschließend einschätzen, welcher Weg zu weniger Leid und Gewalt führt. Wir erkennen ein ethisches Dilemma, das sich auch in diversen Positionen innerhalb der AGDF widerspiegelt, dem wir uns zu stellen haben. Wir wollen uns (weiterhin) dem Diskurs innerhalb unserer Aktionsgemeinschaft wie auch in den bestehenden Kooperationen in und außerhalb der Kirche stellen. Wir beteiligen uns an Debatten um die christliche Friedensethik und ihre Weiterentwicklung, wir bringen friedenspraktische und friedenspolitische Erfahrungen ein. Wir nutzen ökumenische und internationale Beziehungen, um andere Perspektiven kennenzulernen und einzubeziehen“, unterstreicht der Verband in seiner Stellungnahme.

Dabei gibt sich der Friedensverband überzeugt von der Notwendigkeit einer „friedenslogischen Politik“, die die Krisenprävention und die Mittel der Konflikttransformation fördert, die Einhaltung von Menschenrechten und Demokratie zum Maßstab ihres Handelns macht und Institutionen wie die UN, die OSZE oder den Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte stärkt. Und die AGDF will festhalten am Profil der internationalen Freiwilligendienste, die von dem Friedensverband wie auch den Mitgliedsorganisationen ausdrücklich als Friedensdienst und als Praxis zivilgesellschaftlichen Handelns geleistet werde. Konkret kündigt die AGDF an, sich für Geflüchtete, Deserteure und Kriegsdienstverweigerer im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg einzusetzen und sich an der Hilfe für Menschen in Not zu beteiligen. Dazu gehöre auch der Kontakt zu Partnerorganisationen in den am Krieg beteiligten Staaten. Der Friedensverband will zudem auf die Rufe von Partnern aus Osteuropa nach Schutz vor dem russischen Imperialismus wie auch von Partnern aus dem globalen Süden mit deren Sorge hören, angesichts des Ukrainekrieges mit ihren Problemen und Anliegen nicht mehr wahrgenommen würden. Auch will der Verband Mahnwachen halten, Friedensgebete gestalten und sich in öffentliche Debatten einbringen. Gleichzeitig beobachtet die AGDF mit Sorge, dass immense Finanzmittel durch Waffenlieferungen und zivile Unterstützungsmaßnahmen für die Ukraine gebunden werden und für eine Aufrüstung vorgesehen sind. „Sie fehlen im Kampf gegen den sich verschärfenden Klimawandel und Ungerechtigkeit sowie für Krisenprävention und zivile Konfliktbearbeitung“, mahnt der Friedensverband in seiner Stellungnahme.

In ihrer Stellungnahme äußert die AGDF aber auch konkrete Erwartungen an die deutsche Politik mit dem Ziel eines Aufbaus von Vertrauen, der Vermeidung von Feindschaft und Vorurteilen sowie einer neuen Friedensordnung in Europa. So sollten Sanktionen immer wieder auch auf ihre gewünschten wie unerwünschten Wirkungen überprüft werden, ebenso sollten alle Geflüchteten wie auch Staaten unterstützt werden, die aufgrund des Krieges und der Sanktionen unverschuldet in Not geraten sind. Nach Ansicht der AGDF sollte in der geplanten Nationalen Sicherheitsstrategie der Krisenprävention, der Diplomatie und der zivilen Konfliktbearbeitung Vorrang eingeräumt werden. Auch solle dabei in breitem Rahmen diskutiert werden, ob und für welche Aufgaben die Bundeswehr benötigt wird und welche Ausrüstung dafür erforderlich ist. Für den Friedensverband ist es angesichts der nuklearen Drohungen seitens Russlands zudem nötig, sich für einen Ausstieg aus der atomaren Abschreckung einzusetzen und den Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen.

„Wir werden uns weiterhin für eine Deeskalation, für ein Ende des Krieges und für Schritte hin zu einem nachhaltigen, gerechten Frieden und für Versöhnung einsetzen“, heißt es in der AGDF-Stellungnahme. Um die richtigen Wege aus der Eskalation würde der Verband streiten, auch darum, wie die aggressive, interventionistische Politik Russlands und auch anderer autokratisch regierter Regime gestoppt werde könne. Dabei wisse man, dass es keine einfachen Lösungen gäbe. Dennoch: „Wir setzen weiterhin und nachdrücklich auf gewaltfreie Wege, auf Diplomatie, auf Verhandlungen und auf zivilgesellschaftliches Handeln. Die Vermeidung und Verminderung von Gewalt – insbesondere auch kriegerischer Gewalt – bleibt unser Ziel.“

Stellungnahme als Downloade

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.