Courage zeigen! Gegen den Hass!

Am Mittwoch, den 22. Mai will die AfD in Halle auf dem Hallmarkt eine Kundgebung abhalten. Als Redner erwartet werden Martin Reichhardt, Mario Lehmann und Alexander Raue. Zuletzt haben wir im Bundestagswahlkampf mit vielen Menschen gegen die AfD auf die Straße gehen können, Courage zeigen und dem Hass etwas entgegensetzen. Das planen wir auch für den 22. Mai. In den kommenden Tagen werden wir den Aufruf veröffentlichen und weitere Informationen verschicken. Bis dahin gerne schon mal das Datum vormerken: Demonstration gegen die AfD, Mittwoch 22. Mai 2019, Start: 16 Uhr am Steintor Halle.

Halle gegen Rechts:

Informationsangebot zu den Stadtratswahlen 

Aus dem Newsletter Nr. #8 | Mai 2019

Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage bietet zu den Stadtratswahlen 2019 in Halle (Saale) ein eigenes Informationsangebot. »Die extreme Rechte zur Stadtratswahl 2019« ist als Flyer verfügbar und online unter www.stadtratswahl-halle.de Auf der Internetseite werden sich in den kommenden Wochen bis zur Wahl auch aktuelle Berichte finden, dort kann auch der Flyer runtergeladen werden. Die Kommunalpolitik wird oft unterschätzt. Mit diesem Angebot wollen wir zu einer Diskussion beitragen, Wähler_innen informieren und dazu aufrufen, sich an den Wahlen zum Stadtrat Halle (Saale) zu beteiligen. Wir geben keine Wahlempfehlung, weder für oder gegen Kandidat_innen, Parteien oder Listen, sondern wollen mit diesem Angebot zu einer informierten Wahlentscheidung beitragen. Informationen der Stadt Halle (Saale) zur Wahl finden sich hier online.
Wir freuen uns sehr, wenn der Flyer ausgelegt oder verteilt werden soll, dazu gerne eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben.

 

Demo am 19. Mai: Ein Europa für alle 

Liebe Mitstreiter*innen, liebe interessierte Organisationen und Initiativen,

seid dabei, wenn wir am Sonntag, den 19. Mai gemeinsam mit zehntausenden Menschen unter dem Motto: „Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!” auf die Straße gehen. Eine Woche vor der Europawahl stellen wir uns laut und deutlich gegen Nationalismus und Rassismus und fordern ein demokratisches, friedliches, nachhaltiges und solidarisches Europa!

Hier ein Spendenaufruf von unserem Freiwilligen Mark Belkin, der gegenwärtig in Ruanda als Freiwilliger arbeitet:

Unterstützung für Erste-Hilfe-Kurse in Ruanda

Herzinfarkt. Schlaganfall. Starke Blutung. Was tun? Notruf wählen und erste Hilfe leisten. Die Maßnahmen durch Ersthelfer sind in Deutschland von enormer Bedeutung und erhöhen die Überlebenschance in lebensbedrohlichen Lagen. Nach spätestens 15 Minuten ertönen in Deutschland die Sirenen des Rettungsdienstes, der Patient kann professionell versorgt werden. Die Station ist eine andere im Ostafrikanischen Ruanda. In Städten braucht der Rettungswagen länger und ist schlechter ausgestattet. Auf dem Land verzögert sich die Rettung noch weiter, in abgelegenen Häusern kommt sie gar nicht erst an. Umso wichtiger werden erste Hilfe Maßnahmen.

Mein Wunsch wäre es, in den letzten drei Monate die mir in Ruanda verbleiben, einen Erste Hilfe Kurs auf die Beine zu stellen. Damit will ich erreichen, dass mehr Menschen erfahren, wie leicht es sein kann, ein Leben zu retten und wie viel man als Laie leisten kann.

Weiterlesen ...

Mitarbeiter*in für Öffentlichkeitsarbeit gesucht!

 

Der Friedenskreis Halle e.V. entstand in Folge der friedlichen Revolution von 1989 aus
verschiedenen Bürgerinitiativen. Im Friedenskreis arbeiten heute Menschen
unterschiedlichen Alters, Nationalität, Weltanschauung und Religion haupt- und
ehrenamtlich zusammen. Ziel der gemeinsamen Arbeit ist die aktive Gestaltung einer
Welt des partnerschaftlichen, gerechten und gewaltfreien Zusammenlebens in Vielfalt.
Der Verein engagiert sich im In- und Ausland in den Bereichen: Friedenspolitik,
Friedensbildung und Friedensdienste.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens jedoch zum 1.August 2019 suchen wir
eine Verstärkung für unser Team im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising und
Datenmanagement mit 20 h/Woche, zunächst befristet auf 1 Jahr.

 

Aufgabenschwerpunkte:

Öffentlichkeitsarbeit

  • Erstellung von Materialien: Jahresbericht, Flyer, Webgrafiken
  • redaktionelle Arbeit (Website, Newsletter, Jahresbericht, Social Media)
  • Weiterentwicklung der ÖA-Instrumente: Website, Pressearbeit
  • Zusammenarbeit und Beratung von Mitarbeitenden und Projekte zu ÖA-Fragen
  • Aufbereitung und Verbreitung inhaltlich-politischer Vereinspositionen
  • ÖA zu friedenspolitischen Inhalten und Kampagnen
  • Koordination von Infoständen
  • Koordinierende und organisierende Tätigkeiten in der übergreifenden Öffentlichkeitsarbeit

 Fundraising

  • Spender*innenkommunikation
  • Unterstützung und Beratung des Fundraising des Vereins und der Projekte

 Datenmanagement und Kommunikation

  • Betreuung und Weiterentwicklung der Arbeit mit dem Datensystems CiviCRM
  • Betreuung und Weiterentwicklung digitaler Kommunikationsinstrumente

 

Wir suchen eine Person mit:

  • Ausbildung und/oder Arbeitserfahrungen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit,
    Fundraising, Kommunikation. Wir sind uns bewusst, dass es sich um einen
    breiten Aufgabenbereich handelt und niemand für alles Expert*in sein kann. Je
    nach Kompetenzen und Interesse können Schwerpunkte unterschiedlich
    ausgehandelt werden
  • Offenheit und Kommunikationskompetenz im Umgang mit unterschiedlichen
    Privatpersonen sowie zivilgesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen
    Akteur*innen
  • Identifikation mit den Leitthemen und Zielen des Friedenskreis Halle e.V.
  • Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit, transkultureller Sensibilität,
    Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität, Kreativität, Organisationsvermögen
    und strategischem Denken
  • Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten und Dienstreisen
  • Guten Kenntnissen im Umgang mit gängigen PC-Büroanwendungen und
    Spezialanwendungen (insb. Adobe InDesign und Photoshop / GIMP)

 

Wir bieten:

  • Eine anspruchsvolle, vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeit
  • Arbeit in einem innovativem Feld mit vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten
  • Zusammenarbeit in einem von Engagement und gegenseitiger Wertschätzung
    geprägten Team des Friedenskreis
  • Teilnahme an Fortbildungen, Supervision und Teamentwicklung
  • Eine 20 h Stelle zunächst befristet auf ein Jahr. Eine Fortführung ist angestrebt.
  • Flexible Arbeitszeitgestaltung
  • Bezahlung nach solidarischem Einheitsgehalt in Anlehnung an TVöD SuE

 

Unser Team möchte diverser werden. Wir möchten daher insbesondere People of Color,
Schwarze Deutsche und Menschen mit Migrationsgeschichte zu einer Bewerbung
ermutigen.

Unsere Räume sind bisher leider nicht barrierefrei, da sich unsere Büros im 3. und 4. OG
ohne Aufzug befinden.

Bewerbungen bitte bis 1.6.2019 per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am 13.06.2019 in Halle statt.
Fahrtkosten können leider nicht erstattet werden.

 

Jahresbericht 2018 veröffentlicht

 

 Jahresbericht 2018

 

Der Jahresbericht 2018 mit dem Schwerpunkt "Diskriminierung begegnen" ist veröffentlicht. Darin findet sich ein Überblick über die inhaltliche Arbeit des letzten Jahres, das Vereinsleben, die finanzielle Lage des Vereins und vieles mehr! Wir wünschen eine anregende Lektüre!

jetzt Jahresbericht ansehen

Was macht Freiwilligendienste zu FRIEDENSdiensten?

Wir sehen unsere internationalen Freiwilligendienste als Friedensdienste. Doch was heißt das eigentlich? Darüber haben wir uns im März mit 9 befreundeten Organisationen im Dachverband AGDF unterhalten und diese gemeinsame Position erarbeitet: Freiwilligendienste als Friedensdienst

 

Und warum stehen wir hinter FREIWILLIGENdiensten?

In den letzten Monaten wurde aus Kreisen von CDU/CSU sowie AfD der Vorschlag ins Rennen schickt, wieder Pflichtdienste einzuführen. Diese werden als passende Antwort auf die Personalsituation bei der Bundeswehr oder im Pflegebereich dargestellt. Auch auf Landesebene kam diese Debatte an, in Form eines Antrages der AfD für die Einführung von Pflichtdiensten und eines Antrages der Linken gegen die Einführung von Pflichtdiensten, für die Stärkung von Freiwilligendiensten und für eine Bearbeitung von Problemen auf dem Arbeitsmarkt innerhalb des Arbeitsmarktes. In dem Zuge wurden wir im März 2019 aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen mit (internationalen) Freiwilligendiensten zu einem Fachgespräch in den Ausschuss für Inneres und Sport geladen. Unsere Position könnt ihr hier nachlesen: Freiwilligendienste - nicht Pflichtdienste! - stärken das gesellschaftliche Engagement und die Demokratie

 

„Immer wieder deutlich machen, dass Gewaltfreiheit einen festen Ort in der Kirche hat“

50 Jahre AGDF: Tagung „Christliche Friedensarbeit hat Geschichte“ in Bonn wirft Blick zurück, fragt aber auch nach künftigen Herausforderungen

Die Friedensarbeit wie auch die Friedensbewegung können in Deutschland auf eine lange, bewegte und wechselvolle Geschichte zurückblicken. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es hier die Debatte um die Wiederbewaffnung, die Großdemonstrationen in den 1980er Jahren, die friedliche Revolution in der DDR, die Entwicklung der zivilen Konfliktbearbeitung, der Friedensfach- und der Freiwilligendienste. Seit 1968 ist die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) Teil dieser Entwicklung, bei einer Tagung „Christliche Friedensarbeit hat Geschichte“ in Bonn blickte die AGDF in ihrem Jubiläumsjahr auf diese Zeit zurück, fragte aber auch nach den künftigen Herausforderungen, die sich aus dieser großen Tradition ergeben.

„Der Kirchentag 1967 in Hannover mit seinem Slogan vom Friedensdienst mit und ohne Waffen war ein Weckruf für viele. Friedensdienst mit Waffen, das war ein Widerspruch. Und es wurde deutlich: Friedensdienst ist eine Glaubensfrage. Neun Friedensorganisationen waren sich nach dem Kirchentag darin einig, dass diese Fragen eine Klärung und eine Positionsbestimmung erforderten. Dies war die Geburtsstunde der AGDF“, betonte Christine Busch, die AGDF-Vorsitzende, in Bonn. Es sei die Entscheidung gewesen für einen gewaltfreien, auf Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung ausgerichteten Friedensdienst mit verbindlichen Kooperationen, einem politischen Handeln und öffentlichen Aktionen. Und diese Entscheidung sei gut gewesen, so die AGDF-Vorsitzende.

Weiterlesen ...

Pressemitteilung der AGDF: Dammbruch von 1999 wirkt bis heute nach

Erinnerung an völkerrechtswidrigen Luftangriffe gegen das damalige Jugoslawien

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat an den Beginn der völkerrechtswidrigen Luftangriffe der NATO vor 20 Jahren (24. März 1999) gegen das damalige Jugoslawien erinnert. „Dieses militärische Eingreifen war falsch, es bedeutete vor allem aber in vieler Hinsicht einen Damm- und Tabubruch, der bis heute nachwirkt“, betont Jan Gildemeister, der AGDF-Geschäftsführer.

Weiterlesen ...

Fachaustausch mit Friedensarbeitern aus dem Irak

Gemeinsam mit Julia Quaas vom Verein DOZ e.V. aus Leipzig besuchten am 29. März zwei Friedensarbeiter aus dem Irak den Friedenskreis. Im Rahmen des GIZ geförderten Projektes "Preventing violent extremism as a root cause of migration" waren insgesamt 6 Fachkräfte aus der lebendigen irakischen Zivilgesellschaft in Leipzig, um sich zu verschiedenen Aspekten von Konfliktbearbeitung und Projektmanagement auszutauschen.

Mahmoud Abdulbadia Yaseen und Hussein Ali Mohammed vom Netzwerk „LaOnf“ (arabisch für Gewaltfreiheit) stellten uns bei ihrem Besuch in Halle die vielfältigen Ansätze vor, mit denen sie versuchen in verschiedenen Teilen Iraks gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken, Alternativen zu religiösem Extremismus anzubieten und Auswege aus der Gewalt aufzuzeigen. Zentrale Themen ihrer Arbeit sind interreligiöser Dialog, identitätsstiftende Arbeit rund um kulturelles Erbe, Geschlechtergerechtigkeit und Kunst, Sport und Kultur als Mittel für Friedensarbeit.

Weiterlesen ...

ELKiS – Stammtisch über Tabus und Tabubrüche beim Dolmetschen

Zum dritten Mal traf sich der Sprachmittlungs- Stammtisch am 27.3. im Welcome-Treff.

Der Stammtisch ist offen für alle, die selbst häufig oder ab und zu dolmetschen oder sich dafür interessieren. Beim letzten Treffen stand das Thema „Tabus“ im Mittelpunkt der Diskussion. Bei Tee und Schokolade sprachen etwa 16 Sprachmittler*innen darüber, worüber man nicht spricht. Der nächste Stammtisch findet am 24.04. um 17:30 im Welcome-Treff statt.

Weiterlesen ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok